Kommunale Praxiszurück

(GZ-17-2020)
gz kommunale praxis

► Bundesweit einzigartiger Bodenentdeckungspfad:

 

„Mensch trifft Boden“

Gesunde, humusreiche Böden bilden wertvolle Lebensgrundlage

 

Regensburg. In Anwesenheit zahlreicher Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet feierte die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. (IG Boden) die Eröffnung des ersten Naturprojekts seiner Art – des Bodenentdeckungspfads mit dem Titel „Mensch trifft Boden“. Mehr als vier Jahre dauerte die Realisierung der Idee, unsere wertvolle Lebensgrundlage Boden, unsere „Mutter Erde“, näher kennen zu lernen.

„Mensch trifft Boden“: Einweihung des Bodenentdeckungspfads der Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. in Regensburg. Mit dabei v.l.: Landrätin Tanja Schweiger (Landkreis Regensburg), 3. Bürgermeister Ludwig Artinger (Stadt Regensburg), Vereinsvorsitzender Franz Rösl, Projektleiter Ludwig Meier und 3. Bürgermeister Franz Geiselhöringer (Pentling).
„Mensch trifft Boden“: Einweihung des Bodenentdeckungspfads der Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. in Regensburg. Mit dabei v.l.: Landrätin Tanja Schweiger (Landkreis Regensburg), 3. Bürgermeister Ludwig Artinger (Stadt Regensburg), Vereinsvorsitzender Franz Rösl, Projektleiter Ludwig Meier und 3. Bürgermeister Franz Geiselhöringer (Pentling).

Die Sensibilität und die Kenntnisse der Menschen über gesunde Luft, sauberes Wasser und gesunden Boden nehmen immer mehr zu und führen zur Erkenntnis, dass nur mit einer gesunden Umwelt unsere Lebensgrundlagen nachhaltig gesichert werden können.

Den Boden nicht wie ‚den letzten Dreck‘ behandeln

„Bei der Auseinandersetzung mit der Umweltthematik wird der Boden im Vergleich zur Luft oder zum Wasser noch viel zu wenig beachtet. Unser Bodenentdeckungspfad soll deshalb über diese wichtige Lebensgrundlage informieren, aufklären und den Boden wirklich ‚begreifen‘ lernen“, betonte Franz Rösl, Vorsitzender des Vereins IG Boden.

„Wir dürfen den Boden nicht wie ‚den letzten Dreck‘ behandeln“, betonte in diesem Zusammenhang der Projektleiter des Bodenentdeckungspfades, Ludwig Meier. Vielmehr müsse die Erde geschont, gepflegt und erhalten werden.

„Der Bodenentdeckungspfad ist ein einzigartiger, wertvoller außerschulischer Lernort, da hier praxisnahe und lebensdienliche Erfahrungen mit der Natur gesammelt werden können. Er ermöglicht ein ‚Lernen mit allen Sinnen‘ und trägt dazu bei, die gerade beim Umweltschutz nicht selten gegebene Diskrepanz von Theorie und Praxis zu überwinden“, so Meier, der als ehemaliger Ministerialbeauftragter viele Jahre für die Realschulen in der Oberpfalz zuständig war.

Grundlegende Ressource

Auch die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger unterstützt diesen einzigartigen Lehrpfad. 

„Wir alle brauchen wieder einen achtsameren Blick auf den Boden unter unseren Füßen, damit wir den Wert dieser grundlegenden Ressource schätzen und entsprechend schützen“, so die Landrätin. Ein sparsamer Flächenverbrauch sei ebenso wie die Stärkung regionaler Kreisläufe aktiver Umwelt- und Heimatschutz. „Am Bodenentdeckungspfad gefällt mir besonders, dass er zum Mitmachen anregt, Begeisterung weckt und das Thema mit viel Freude für Kinder wie Erwachsene ‚begreifbar‘ macht.“

Bildungsprojekt

Regensburgs Bürgermeister Ludwig Artinger unterstrich:

„Der Boden ist eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen. Leider wird dies heute von vielen Menschen nicht mehr bewusst wahrgenommen. Dieser Bodenentdeckungspfad ist ein intelligent entwickeltes, zukunftsweisendes Projekt und eine hervorragende Möglichkeit zur Umweltbildung. Die besondere und einzigartige Rolle eines gesunden Bodens für alles, was das gute Leben der Menschen ermöglicht – Nahrung, Wasserregeneration sowie ein ausgeglichenes Klima – kann hier konkret greifbar werden. Ich bin mir sicher, dass dieser neue Bodenentdeckungspfad ‚Mensch trifft Boden‘ das Bewusstsein der Menschen für die Wichtigkeit eines gesunden Bodens als unverzichtbare Lebensgrundlage wieder wesentlich stärken wird. Insbesondere unsere Kinder und Jugendliche können hier begreifen, was ein gesunder Kreislauf der Natur für die eigene Zukunft bedeutet.“

Der fertiggestellte und völlig neu konzipierte Lehrpfad ist als ganzheitliches Bildungsprojekt geplant, realisiert und auch finanziert. Das Investitionsvolumen ist gut sechsstellig und wurde von namhaften Partnerunternehmen finanziell unterstützt.

„Der Bodenentdeckungspfad lädt interessierte Besucher auf eine Entdeckungsreise ein, sich mit dem Boden zu beschäftigen und macht gleichzeitig deutlich, dass der Boden, der uns trägt und ernährt, die Grundlage allen Lebens ist“, so Franz Rösl.

Den Boden mit allen Sinnen erleben

Die Besucher des Lehrpfades finden ausreichend und von Fachleuten aus der Praxis und der Wissenschaft zusammengestellte Informationen und Anregungen über den Wert fruchtbarer und lebendiger Böden. Rund zwanzig Informationstafeln sowie Aktiv- und Audiostationen geben Auskunft über die Böden und die Gesundheit von Pflanzen, Tieren und Menschen.

Beim entdeckenden Lernen sollen Erfahrungen mit allen Sinnen gemacht werden, also sehen, riechen, begreifen, hören und schmecken. Interessante Aktivstationen wie zum Beispiel das Wurzelfenster, der Barfußpfad oder regionale Bodenarten zum Anfassen, vermitteln besondere Eindrücke und Erkenntnisse über die Erlebniswelt Erde.

Internationales Netzwerk von Wissenschaft und Praxis

Die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. mit Sitz in Regensburg bildet ein internationales Netzwerk zum Wissenstransfer unterschiedlicher Fakultäten mit dem Ziel, wieder gesunde, humusreiche Böden mit hoher Wasseraufnahme und Wasserspeicherfähigkeit aufzubauen. Der Verein versteht sich als Plattform, um altes und neues Wissen zu sammeln und es bodeninteressierten Verbrauchern, Verbänden, Institutionen, Landwirten, Tierärzten, Ärzten und Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen. Die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. wurde 2018 mit dem Umweltpreis der Stadt Regensburg ausgezeichnet.

Weitere Informationen: www.ig-gesunder-boden.de/Bodenentdeckungspfad

 

Dieser Artikel hat Ihnen weitergeholfen?
Bedenken Sie nur, welche Informationsfülle ein Abo der Bayerischen GemeindeZeitung Ihnen liefern würde!
Hier geht’s zum Abo!

 

GemeindeZeitung

Kommunale Praxis

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter