Fachthemazurück

(GZ-17-2020)
gz fachthema

► Zertifizierung der Maschinenringe Deutschland:

 

Transparenz schafft Vertrauen

 

Rasen mähen, kehren und Schnee räumen können viele. Aber was ist mit der Einhaltung von Normen und Gesetzen? Hier wird es für Entscheider oft schwierig, Spreu und Weizen zu trennen. Gebraucht werden objektive Kriterien. Dies können Zertifizierungen bieten, die in diesem Bereich allerdings noch lange nicht so etabliert sind wie in anderen Branchen. „Trotzdem geben sie eine wichtige Orientierung. Denn die Bereitschaft, sich umfassend und unabhängig prüfen zu lassen, ist eine solide Basis für eine gute Partnerschaft“, ist Markus Leisgang, Maschinenringe Deutschland, überzeugt.

Bereits vor sechs Jahren haben die Maschinenringe begonnen, ihre Dienstleistungen zertifizieren zu lassen. Die Transparenz gegenüber den Auftraggebern ist dabei die Hauptmotivation für Leisgang:

„Die Maschinenringe betreuen mehr als 51 Mio. qm² Fläche und knapp 40.000 Objekte in Deutschland. Diese Erfahrung spricht natürlich schon einmal für sich. Trotzdem ist es noch einmal etwas anderes, wenn man in einer Ausschreibung objektiv belegen kann, wie man arbeitet“.

Das Zertifikat für Verkehrs- und Grünflächendienste (Kompetente Verkehrs- und Grünflächendienste, kurz KVG), nach dessen Standards neben der Maschinenringe Deutschland GmbH aktuell 14 lokale Maschinenringe sowie 3 weitere Unternehmen arbeiten und sich jährlich auditieren lassen, steht auf mehreren Säulen. Grundlage der Zertifizierung ist die fachliche Kompetenz sowie die Einhaltung aller Normen, Richtlinien und Vorschriften.

Dazu gehört auch, dass alle Mitarbeiter die nötigen Ausbildungen und Schulungen haben und regelmäßig weitergebildet werden. Ebenfalls Teil der Zertifizierung sind Nachhaltigkeitsaspekte wie eine nachweisliche Ressourcenschonung und sozialverträgliches Handeln.

„Wir sind in einer Branche unterwegs, in der Viele es mit arbeitsrechtlichen Aspekten, mit Löhnen, mit Arbeitszeiten, aber auch mit Umweltaspekten wie dem Einsatz umweltfreundlicher Streumittel nicht so ernst nehmen. Umso wichtiger ist für uns, genau in diesen Aspekten, in denen gerne gespart wird, zu einhundert Prozent transparent zu sein“, fasst Leisgang zusammen.

Zuerwerb für Landwirte

Der Maschinenring bietet Unternehmen und Kommunen Dienstleistungen in den Bereichen Winterdienst, Grünpflege und Außenreinigung. Gleichzeitig bietet er Landwirten Nebenerwerbsmöglichkeiten und Risikominimierung. Über die Maschinenringe waren im letzten Jahr über 9.800 Landwirte im Zuerwerb tätig. So tragen der Winterdienst und die Grünpflege einen bedeutenden Teil dazu bei, die bäuerliche Landwirtschaft in Deutschland zu sichern.

 

 

Dieser Artikel hat Ihnen weitergeholfen?
Bedenken Sie nur, welche Informationsfülle ein Abo der Bayerischen GemeindeZeitung Ihnen liefern würde!
Hier geht’s zum Abo!

 

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter