Aus den Kommunenzurück

(GZ-17-2021)
gz aus den kommunen

► Gemeinde Gröbenzell:

 

Flott und nachhaltig unterwegs – schon heute für morgen sorgen

 

Um diesem Motto gerecht zu werden, setzt die Gemeindeverwaltung seit Langem auf umweltfreundliche Mobilität. Neben insgesamt 15 Dienstfahrrädern, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Rathauses und aller Außenstellen gern für Dienstgänge und Außentermine genutzt werden, besitzt die Gemeinde auch eine vielfältige Stromfahrzeug-Flotte. Deren Anfänge reichen bis ins Jahr 2012 zurück: Damals leaste die Gemeinde ein erstes E-Auto, um Erfahrungen mit der Elektromobilität zu sammeln. Danach fiel die Entscheidung, eine eigene E-Flotte aufzubauen: „Wir wollten damals ein Zeichen setzen: Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Gerade als Gemeindeverwaltung wollen wir Gröbenzell auch für die kommenden Generationen lebenswert zu erhalten. Daher stellen wir unseren Fuhrpark Stück für Stück von Diesel und Benzin auf Ökostrom um“, so Erster Bürgermeister Martin Schäfer.

Derzeit fahren sechs Autos und zwei Lastenräder der Gemeinde mit Ökostrom, drei E-Bikes ergänzen die kommunale Stromer-Flotte. Vorn in der Mitte zudem das Markenzeichen des Ersten Bürgermeisters - sein weißes, privates E-Lastenrad. Bild: Gemeinde Gröbenzell
Derzeit fahren sechs Autos und zwei Lastenräder der Gemeinde mit Ökostrom, drei E-Bikes ergänzen die kommunale Stromer-Flotte. Vorn in der Mitte zudem das Markenzeichen des Ersten Bürgermeisters - sein weißes, privates E-Lastenrad. Bild: Gemeinde Gröbenzell

Es fing 2017 mit zwei E-Bikes für die Rathausmitarbeiter*innen an, 2018 kam ein elektrisch betriebenes Auto für die Hausmeister hinzu. 2019 folgten neben zwei E-Lastenrädern für Hausmeister-Pool und Betriebshof auch ein E-Auto für die Finanzverwaltung sowie ein elektrisch betriebener Streetscooter-PKW mit Ladefläche für den Betriebshof.

2020 wurde die E-Flotte um einen zweiten Streetscooter-PKW ergänzt, zusätzlich kamen ein strombetriebener Werkstattwagen sowie ein E-Kastenwagen für Baustellentransporte dazu. Der bisher letzte Neuzugang ist 2021 ein drittes E-Bike, weitere Anschaffungen sind bereits avisiert.

Alle gemeindlichen E-Fahrzeuge – egal, ob mit zwei oder vier Rädern ausgestattet – werden selbstverständlich mit 100% Ökostrom angetrieben. Die Gemeinde lässt sich ihr Engagement für eine lebenswerte Zukunft etwas kosten:

Bisher hat sie für ihre E-Flotte rund 230.000 Euro ausgegeben. Die zwei orangefarbenen Streetscooter-PKW wurden dabei im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI mit insgesamt 43.071,76 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.

Markenzeichen E-Lastenrad

Als nachhaltig orientierte Gemeinde tut Gröbenzell übrigens auch viel für die umweltfreundliche Mobilität seiner Bürgerinnen und Bürgern:

Neben der aktiven Förderung des Radverkehrs unterstützt die Gemeinde auch individuelle E-Mobilität, u.a. mit zwei Ladesäulen im Gemeindegebiet. Privat setzt Martin Schäfer übrigens schon lange auf Elektroantrieb. Sein weißes E-Lastenrad ist mittlerweile zu seinem Markenzeichen geworden: Wo es geparkt ist, da ist der Erste Bürgermeister nicht weit.

 

 

Dieser Artikel hat Ihnen weitergeholfen?
Bedenken Sie nur, welche Informationsfülle ein Abo der Bayerischen GemeindeZeitung Ihnen liefern würde!
Hier geht’s zum Abo!

 

GemeindeZeitung

Aus den Kommunen

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter