Kommunale Praxiszurück

(GZ-03-2018)
gz kommunale praxis

► Zukunftsforum Ländliche Entwicklung in Berlin:

 

Dynamik und Vielfalt

Gestaltungs- und Entwicklungsprozesse sowie die Potenziale des ländlichen Raums hinsichtlich sozialer und digitaler Innovationen diskutierte das 11. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung in Berlin, das begleitend zur Internationalen Grünen Woche stattfand. Unter dem Motto „Dynamik und Vielfalt – Potenziale der ländlichen Räume nutzen“ kamen mehr als 1.000 Multiplikatoren aus Politik, Wissenschaft und ländlicher Entwicklung zusammen.

„Das Leben auf dem Land muss attraktiv für Jung und Alt bleiben“, erklärte der geschäftsführende Landwirtschaftsminister Christian Schmidt. Die ländlichen Räume sollen Zukunftswerkstätte für die Entwicklung der Gesellschaft werden.

24 Begleitveranstaltungen griffen das Generalthema auf. Das Spektrum reichte von der zukunftsorientierten Dorfentwicklung und der generationengerechten Gemeinde über gemeinwesenorientiertes Lernen und  Kommunikation als Instrument der Dorf- und Regionalentwicklung bis hin zur Biodiversität in der Agrarlandschaft, der Bewahrung von baukulturellem Erbe sowie Fragen der Digitalisierung und den sich hieraus ergebenden Möglichkeiten.

Die Gemeinschaftsschau machte die Ländliche Entwicklung für alle Messebesucher interaktiv erlebbar. Unter dem Motto „Lust aufs Land“ mit den Bereichen „Multitalent Holz“, „Nachwachsende Rohstoffe“, einem Ausstellungs- und Biotopbereich des Deutschen Jagdverbandes und der Gemeinschaftsschau zur ländlichen Entwicklung erfuhren die Besucher was das Leben und Arbeiten in ländlichen Regionen heute und morgen ausmacht.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft lud dazu ein, die Möglichkeiten und Herausforderungen der Digitalisierung für ländliche Regionen zu entdecken. Mehrere Mitmach-Elemente animierten Erwachsene und Kinder, mögliche Zukunftsszenarien für das Leben und Arbeiten auf dem Land zu erforschen. Wie könnten Online-Plattformen in Zukunft zum Beispiel die Versorgung auf dem Land verbessern? Auf interaktiven Landkarten des Thünen-Institutes konnten Besucher Zahlen und Fakten zu Deutschlands ländlichen Regionen erfahren.

Während des Abendempfangs des 11. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung fand die Preisverleihung im Wettbewerb „Kerniges Dorf!“ 2017 des BMEL statt. Die Sieger wurden aus 22 Finalisten ausgewählt. Jedes der Sieger-Dörfer erhielt 2.000 Euro Preisgeld. In der Kategorie „Kernig und stabil: große Dörfer“ behielt das Kernige Dorf Weyarn (Landkreis Miesbach) die Oberhand. Die Gemeinde im Einzugsgebiet von München setzt trotz Zuzugsdruck auf Innenentwicklung. Dazu wurden Flächen in Ortslage für die Schaffung von Wohnraum für Familien und seniorengerechte Wohnangebote genutzt und so das Wachstum nach innen gelenkt. Die Maßnahmenentwicklung und -umsetzung basiert auf einer institutionalisierten und strukturierten Bürgerbeteiligung.

Sonderpreise gingen an den Markt Wiesenttal (Landkreis Forchheim) für die gelungene Innenentwicklung kombiniert mit der Anpassung an einen zeitgemäßen Tourismus sowie nach Schweinsdorf (Landkreis Ansbach) für die langfristige Umsetzung von Innenentwicklungskonzepten mit dem Leitsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“.

Anlässlich der Grünen Woche legte der Deutsche Städte- und Gemeindebund ein Positionspapier zur Entwicklung ländlicher Räume vor.

DK

GemeindeZeitung

Kommunale Praxis

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter