Fachthemazurück

(GZ-6-2018) 
gz fachthema

► Wallenfels:

 

Neue Facharztpraxis in Wallenfels

Weiterer Baustein auf dem Weg zu einer hochwertigen medizinischen Versorgung

Im oberfränkischen Wallenfels im Landkreis Kronach reiht sich Erfolgsstory an Erfolgsstory. Nachdem im Jahr 2011 bereits eine kommunale Landarztpraxis eröffnet wurde, können sich Patienten seit Jahresbeginn in der DermaPraxis von Hautärztin Dr. med. Anca Pincotan behandeln lassen. Somit hat sich die medizinische Versorgung in der 3.000 Einwohner zählenden Kleinstadt weiter verbessert, wie Bürgermeister Jens Korn stolz verkünden darf.

GZ 06 2018 Hausarztpraxis

Bürgermeister Jens Korn (rechts) mit Hautärztin Dr. med. Anca Pincotan (Mitte), dem Praxispersonal und weiteren Gästen der Einweihungsfeierlichkeiten. RED

Dort, wo nun die Hautarztpraxis eingezogen ist, befanden sich einst ein Café und anschließend Räume einer Fahrschule. Über 70.000 Euro investierte die Stadt in den Umbau der Räumlichkeiten – und das in Rekordzeit. Bereits nach wenigen Monaten konnte die Praxis eröffnet werden. Ein knappes Dutzend Firmen aus dem näheren Umkreis war an der Verwirklichung der Pläne beteiligt. Auf 80 Quadratmetern stehen neben der Anmeldung nun ein Behandlungszimmer, ein Sprechzimmer, ein Labor, Wartezimmer und Sanitäranlagen zur Verfügung.

 Dr. Pincotan praktizierte bislang in Helmbrechts. Ihre ursprüngliche Intention, sich selbstständig zu machen und im Landkreis Hof eine Praxis zu eröffnen, war nicht mit der Realität vereinbar. Kein einziger Kassensitz war frei. Anders stellt sich die Situation im Landkreis Kronach dar: Laut Kassenärztlicher Vereinigung gilt dieser als unterversorgt. Da die Ärztin ihre Patienten nicht im Stich lassen wollte, siedelte sie ihre neue Praxis nunmehr nah an der Landkreisgrenze an. Wallenfels ist aus ihrer Sicht der ideale Standort. Zudem habe sich Bürgermeister Korn sehr um sie bemüht, betont die Medizinerin.

Und das aus gutem Grund: Der Rathauschef wartete schon länger auf einen Facharzt, der die Kleinstadt belebt, vor allem aber die medizinische Betreuung der Einwohner sichert. Für Jens Korn ist die ärztliche Versorgung eine große Verpflichtung, weshalb die Stadt Wallenfels für die Zukunft bereits weiter plant. Aus der ehemaligen Schmidt-Bank soll ein städtisches Gesundheitszentrum entstehen, in das dann auch die Hautarztpraxis von Dr. Pincotan und die kommunale Landarztpraxis einziehen werden. Der Standort ist strategisch gewählt, soll damit doch auch der Marktplatz eine zusätzliche Belebung erfahren.

Gesundheitsversorgung 4.0

Doch damit nicht genug: „Stufe 3 unserer kommunalen Aktivitäten im Gesundheitsbereich“ ist Bürgermeister Korn zufolge das Konzept „Gesundheitsversorgung 4.0“, mit dem die Stadt Wallenfels den 1. Preis beim Wettbewerb von Oberfranken Offensiv „Digitales Land - Digitale Kommune“ gewonnen hat.

Dabei geht es um die Nutzung telemedizinischer Angebote zur besseren ärztlichen Versorgung im dortigen Alten- und Pflegeheim. Auf dieser Basis erweitert die Caritas im kommenden Jahr ihr Seniorenheim um ein Demenz- und Intensivpflegezentrum mit einer Investition in Höhe von 5 Millionen Euro. Der Clou dabei: Dieses Zentrum wird im derzeit leerstehenden ehemaligen Kindergarten, einer Arztvilla aus den 1920er Jahren, entstehen.

Digitale Pflegeakte

Im Rahmen des innovativen Projektes „Gesundheitsversorgung 4.0“ kann der Arzt online jederzeit in einem gesicherten Netz auf die digitale Pflegeakte zugreifen. Nach Auswertung dieser Daten und mit den eigenen vorhandenen Patientenakten in der Praxis hat der Mediziner nun mehrere Möglichkeiten: Zum einen könnte er gleich die Medikation anpassen. In manchen Fällen wird der Arzt jedoch mit den Patienten in Kontakt treten wollen. Dies kann er wie bisher über Telefon oder, wenn mit ihm vereinbart, per Mail tun. Eventuell entscheidet sich der Arzt seinen Patienten im Pflegeheim oder zuhause einen Hausbesuch abzustatten und dann seine weitere Behandlung anzupassen. Sollte ein Hausbesuch nicht unbedingt notwendig sein, aber doch ein persönliches Gespräch vom Patienten oder Arzt als sinnvoll erachtet werden, kann dies dann per Videosprechstunde bewerkstelligt werden.

Ideengeber und Modellregion

Die Stadt Wallenfels und der Landkreis Wunsiedel sind Ideengeber und Modellregionen der Online-Sprechstunde, die es in der beschriebenen Art mit Datenzugriff auf Pflegeakte und ergänzender Videokonsultation bisher noch nicht gibt. Spätestens zum Ende des Jahres 2018 soll das Projekt dauerhaft einsetzbar und vor allem auf andere Kommunen übertragbar sein.

DK

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter