Fachthemazurück

(GZ-11-2017)
gz fachthema
► Verleihung des VR-Sozialpreises 2017:
 
Zeichen der Heimatverbundenheit
 

Im Landratsamt Landsberg am Lech wurde der VR-Sozialpreis 2017 verliehen. Stefan Jörg, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Landsberg-Ammersee eG, konnte zu diesem Festakt Finanzminister Dr. Markus Söder, die zweite Bürgermeisterin der Stadt Landsberg am Lech, Doris Baumgartl und den Hausherren, Landrat Thomas Eichinger, begrüßen. 

Wie Finanzminister Söder betonte, beruhe Bayerns Stärke auf seinen Menschen. Nirgends werde dies so deutlich wie im Ehrenamt. Wer ein Ehrenamt übernimmt, setze damit ein besonderes Zeichen der Verbundenheit mit der Heimat. Die VR-Bank Landsberg-Ammersee ist Söder zufolge „eine wichtige Stütze für Gesellschaft und Wirtschaft“. Durch ihre Ausrichtung auf Menschen und Unternehmen vor Ort und deren soziales Engagement sei sie tragendes Element der kommunalen Familie und mit ihrer über 130- jährigen Tradition eine der ältesten Kreditgenossenschaften in Bayern. Allein im Jahr 2015 habe sie mit mehr als 200.000 Euro Bildung, Kunst, Kultur, Sport und Soziales in der Region unterstützt.

Mit dem ersten Preis in Höhe von 3.000 Euro kürte die Jury das langjährige Engagement des Vereins zur Förderung von Aus- und Weiterbildung im Handwerk e.V. „Handwerk mit Herz“. Vor rund 15 Jahren hat die Kreishandwerkerschaft den Verein gegründet und hilft damit Kindern und Jugendlichen in Not. Jedes Jahr wird beispielsweise für Heimkinder ein Ausflug in den Europapark nach Rust organisiert. Vor allem das Geborgenheitsgefühl ist für die Kinder wichtig, die dort meist noch ein Zeltlager mit Grillabend erleben dürfen.

Über den zweiten Preis (2.000 Euro) durfte sich das AWOMehrgenerationenhaus Landsberg „Begegnungsstätte Kratzertreff“ freuen. Mit der Flüchtlingswelle sind auch zahlreiche Frauen in den Landkreis Landsberg gekommen. Während es für Männer viele Betreuungsangebote gibt, sah man 2015 im AWO-Mehrgenerationenhaus in Landsberg noch Nachholbedarf für Frauen. Deshalb wurde der „Frauentreff Interkulturell“ im Kratzertreff ins Leben gerufen.

Mit dem dritten Preis (1.000 Euro) wurde schließlich die 2009 gegründete Gesellschaft für KinderKrebsForschung e.V. ausgezeichnet. Ihr gehören sowohl Ärzte als auch Menschen betroffener und nicht betroffener Familien aus dem ganzen Bundesgebiet an.

Die Gesellschaft für KinderKrebsForschung fördert und finanziert bundesweit Forschungsprojekte, um immer mehr neue Therapien zu erschließen und somit die Überlebenschancen dieser Kinder dauerhaft zu verbessern. Finanziert werden vor allem innovative und patientenorientierte Forschungsprojekte, die ohne Spenden nicht zustande kommen würden. Inzwischen hat die GKKF knapp 290.000 Euro in verschiedene Forschungsprojekte investiert, um seltene Krebsformen zu erforschen und zu heilen.

DK

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter