Aus den Kommunenzurück

(GZ-5-2017)
Aus den Kommunen
Das Großprojekt „Neunburg 2017“ ist angelaufen:
 
1.000 Jahre Neunburg vorm Wald 
 
Für die 1.000-Jahr-Feier der Stadt Neunburg vorm Wald im Oberpfälzer Seenland wurde ein umfangreiches Veranstaltungspaket geschnürt. Eine Festwoche Ende Juli soll den Höhepunkt der Feierlichkeiten darstellen. Die Organisatoren hoffen, dass sich mit dem Fest ein neues Neunburg-Gefühl entwickelt.
 

Eine Silvesterparty am 31. Dezember mit Live-Musik, Feuer- und Lasershow eröffnete das Jubiläumsjahr. Mit dem Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung Neunburgs fällt das Festwochenende vom 28. bis 30. April in der Schwarzachtalhalle zusammen. Die Festrede soll Ministerpräsident Horst Seehofer halten, dem die Schirmherrschaft zum Jubiläum angetragen wurde.

Jubiläumsnacht

In betont lockerer Atmosphäre soll die „Neunburger Jubiläumsnacht“ über die Bühne gehen, eine Big Band aus Tschechien soll den Abend gestalten. Die Stadtgeschichte steht tags darauf im Blickpunkt. Gästeführer bieten historische Exkursionen für alle Generationen an, für den Festvortrag „1.000 Jahre Neunburg“ soll ein bedeutender Historiker verpflichtet werden.

Farbenprächtiges Kaleidoskop

Mit einem Stadtfest und einem großen historischen Jubiläumsfestzug wird im Juli die Festwoche eingeläutet. Der Jubiläumfestzug soll ein farbenprächtiges Kaleidoskop aus Historie und Entwicklung in Marsch setzen.

Als Vorschläge für Veranstaltungen stehen bisher Open-Air-Kino im Burghof, Italienische Nacht im Erlebnisbad, Nacht im Museum, Einkaufsnacht mit Modenschau, Volksmusikabend und Vorträge auf der Liste. Auch die Schulen sollen mit eingebunden werden. Einen „Festtag der klassischen Musik“ möchte der Kunstverein mit einem „Jahrtausendkonzert“ im Oktober bereiten. Darin eingebunden werden sollen Musik-Workshops für Schüler von Gymnasien aus der mittleren Oberpfalz.

Sonderbriefmarke

Für Begeisterung in der Stadt sorgt die Tatsache, dass das Bundesfinanzministerium zu Ehren der Stadt eine Sonderbriefmarke herausgibt: „Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass wir das wirklich schaffen“, freut sich Bürgermeister Martin Birner.

Dabei hatte die Stadt im Schwarzachtal einen postalischen Trumpf im Ärmel: Schon 1615 errichtete die Kaiserliche Reichspost eine Route von Nürnberg nach Prag, die auch über Neunburg vorm Wald führte. Schließlich verbindet die Stadt den bayerisch-fränkischen Raum mit Böhmen. Auch heute noch ist die tschechische Grenze nur 25 Kilometer entfernt.

Neue Stadtchronik

Ein weiterer Grund zur Freude für den Luftkurort ist die pünktlich zum Stadtjubiläum entstandene Stadtchronik. Diese bietet einen bisher noch nicht dagewesenen Schatz an Informationen und Illustrationen. Unter Federführung von Theo Männer und Karl-Heinz Probst haben insgesamt 31 Autoren und Mitarbeiter an diesem einmaligen Werk mitgewirkt und ganz wesentlich zu dessen Gelingen beigetragen.

Auf über 460 Innenseiten wird in 20 Hauptkapiteln mit über 500 zum Teil erstmalig veröffentlichten Abbildungen das Thema Neunburg vorm Wald von allen Seiten beleuchtet. Mit dem Stadtbuch wird eine heimatkundliche Lücke geschlossen. 

 

DK

GemeindeZeitung

Aus den Kommunen

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter