zurück

(GZ-17-2021)
In Kooperation mit der Henne Nutzfahrzeuge GmbH

► Kompliziertes einfach erklärt:

 

ABC der Kommunaltechnik

 
Die Kommunaltechnik ist ein weites Feld - gespickt mit Fachbegriffen - in Kooperation mit der Henne Nutzfahrzeuge GmbH wird die Technik klar und deutlich erklärt.
 

Bankettpflege

Wenn im Straßenbau von Bankett gesprochen wird, dann ist damit ein schmaler, verdichteter aber wasserdurchlässiger Streifen seitlich der Fahrbahn gemeint, der zur Wasserableitung sowie als Aufbauraum für Straßenbegrenzungsanlagen und Verkehrsschilder dient. Das Bankett besteht meist aus einer Mischung von grob- und feinkörnigem Schotter-Kies, der vor Ort ausgebracht und anschließend verdichtet wird, um die nötige Tragfähigkeit zu erreichen.

Durch Schmutz von der Fahrbahn, Staub und Pflanzenreste aus der Grünstreifenpflege sammelt sich auf dem Bankett im Laufe der Zeit eine zentimeterdicke Schmutzschicht. Dadurch wird die Entwässerung der Straße gestört und Regenwasser kann nicht mehr abfließen. Dies kann zu Aquaplaning und gefährlichen Fahrbahnvereisungen führen. Bei häufiger Befahrung des Banketts kann dieses auch unter Straßenniveau absinken und dadurch Gefahrensituationen provozieren.

Um diese negativen Auswirkungen zu vermeiden, wird regelmäßig eine Bankettsanierung durchgeführt. Je nach Zustand sind dabei unterschiedliche Arbeitsgänge und Geräte notwendig. Bei einem abgesenkten Bankett gilt es, abgefahrenes und nach Außen verlagertes Material zu ersetzen bzw. mittels Erdhobel und Förderschnecke zurück zu befördern und anschließend zu verdichten. Bei erhöhten Banketten wird überschüssiges Material abgehobelt oder mit einer Fräse gelockert und anschließen abtransportiert. Ziel ist in beiden Fällen die Wiederherstellung des Banketts auf Straßenniveau.

Zur Bankettaufbereitung können sowohl selbstfahrende Maschinen als auch Aufbaulösungen für multifunktionale Geräteträger wie den Unimog verwendet werden. Der Vorteil von Aufbaulösungen liegt in den kurzen Umsetzzeiten, der Möglichkeit des Ein-Mann-Betriebes sowie in der Vielseitigkeit. So fallen Bankettarbeiten an einem Streckenabschnitt in der Regel nur in größeren Zeitabständen an. In der Zwischenzeit kann das Trägerfahrzeug anderweitig eigesetzt werden. Alle für die Bankettsanierung notwendigen Geräte wie Bankettfräse, Verdichter, Förderschnecken und Kehrbesen können an einem Unimog gleichzeitig in der erforderlichen Reihenfolge angebaut und eingesetzt werden. So lässt sich die komplette Aufbereitung in einem einzigen Arbeitsgang durch eine Person erledigen.

 

Gießtechnik

Länger anhaltende Trockenperioden und eine ausgeweitete Begrünung von versiegelten Innenstadtflächen lassen die mobile Bewässerung mehr und mehr in den Vordergrund rücken.

Um Verkehrsinseln, Blumenampeln und -beete sowie Pflanzen jeglicher Art gezielt bewässern zu können, kommen verschiedenste Gießanlagen mit Gießarm und individuellem Tanksystem zum Einsatz. Zur Erhöhung der Fahrzeug- und Geräteauslastung werden die zugehörigen Wassertanks häufig mit Reinigungszubehör, wie Hochdruck-Reinigungslanze oder Schwemmbalken kombiniert.

Die Aufbaumöglichkeiten reichen dabei von Wassertanks für Traktoren über Schmalspurgeräteträger bis zu Komplettlösungen für den Unimog. Unterschieden wird nach Systemen mit und ohne Selbstbetankungseinheit. Neben der Option zur unabhängigen Befüllung des Tanks an Zisternen oder sonstigen geeigneten Gewässern kann die Pumpentechnik der Betankungseinheit zum Beispiel auch für Hochdruckreinigungsarbeiten verwendet werden. Die erforderliche Wasserpumpe wird dabei in aller Regel über einen Nebenantrieb des Geräteträgers betrieben.

Bei größeren Wassertanksystemen wird häufig ein Schwallschutz verbaut. Durch die Unterteilung des Tankinhalts in einzelne Kammern lässt sich vermeiden, dass es zu unerwünschtem Schwappen kommt. Das erhöht die Fahrstabilität und damit auch die Transportsicherheit. Einzelne Hersteller bieten außerdem seewasserfeste Tanks an. Damit lässt sich im Winterdienst auch Sole für die Eisbekämpfung transportieren.

Um bei Gießarbeiten die Effizienz und Sicherheit zu erhöhen, erfolgt die Wasserausbringung über einen Brausekopf, der an einen variabel beweglichen Gießarm montiert wird. Dieser ist in alle Richtungen schwenk- und verstellbar und erlaubt eine genaue, automatisierte Dosierung der benötigten Wassermenge. Die Ansteuerung erfolgt entweder direkt über die Fahrzeughydraulik oder über einen elektrischen Antrieb. Durch die Bedieneinheit in der Fahrerkabine wird der Ein-Mann-Betrieb ermöglicht und Mitarbeiter müssen nicht mehr aussteigen, was auf vielbefahrenen Straßen und Kreuzungen ein Risikofaktor ist.

 

Hydrostatischer Fahrantrieb

Bedeutung

Ein hydrostatischer Fahrantrieb kommt in Nutzfahrzeugen und Baumaschinen zum Einsatz. Mit Hilfe einer Hydraulikpumpe in Verbindung mit einem oder mehreren Hydraulikmotoren kann unter anderem durch die Veränderung des Förderstroms die Fahrgeschwindigkeit stufenlos verändert werden.

Funktionsweise

Der hydrostatische Fahrantrieb besteht aus zwei Einheiten, der Hydraulikpumpe und dem Hydraulikmotor. Die von der Hydraulikpumpe umgewandelte mechanische Leistung wird über Hydraulikleitungen an den Hydraulikmotor geleitet. Dort erfolgt die Rückwandlung in mechanische Bewegungsenergie. Über die stufenlose Regelung des Ölflusses zwischen Hydraulikpumpe und Hydraulikmotor lässt sich die Leistung unabhängig von der Drehzahl des mechanischen Motors regeln.

Einsatzbereiche

Vor allem als Antriebsalternative bei Nutzfahrzeugen und Geräteträgern sowie als Hauptantrieb bei Baumaschinen kommt der hydrostatische Fahrantrieb zum Einsatz. Durch die stufenlose Geschwindigkeitsregelung lassen sich auch komplexe Arbeitsvorgänge vereinfachen, weil keine Schaltvorgänge mehr erforderlich sind.

Baumaschinen wie Bagger oder Radlader verfügen oft ausschließlich über einen hydrostatischen Fahrantrieb. Geräteträger wie zum Beispiel der Unimog werden zusätzlich zum konventionellen Antrieb mit einem hydraulischen Hilfsantrieb ausgestattet.

Durch die Kombination beider Antriebsmethoden bei einem Unimog wird auch die Nutzung der jeweiligen Vorteile ermöglicht. So lassen sich zum Beispiel mehrteilige Arbeitsgänge bei der Straßenrandpflege mit dem hydrostatischen Fahrantrieb im Ein-Mann-Betrieb darstellen. Mit dem gleichen Unimog sind durch den konventionellen Fahrantrieb aber ebenso schnelle Transportfahrten uneingeschränkt möglich.

Vorteile

  • Stufenlose Geschwindigkeitsregelung, unabhängig von der Motordrehzahl
  • Vereinfachung der Bedienkomplexität bei mehrteiligen Tätigkeiten wie z.B. Mäharbeiten

Nachteile

  • Geringerer Wirkungsgrad im Vergleich zum mechanischen Getriebe
  • Begrenzte Höchstgeschwindigkeit

 

Load-Sensing Hydraulik

Ein großer Vorteil von Nutzfahrzeugen, Baumaschinen und Geräteträgern liegt darin, unterschiedliche Aufgabenbereiche durch den schnellen Wechsel von An- und Aufbaugeräten abzudecken. Damit für verschiedene Geräte und Werkzeuge auch immer die jeweils effiziente Hydraulikleistung zur Verfügung steht, werden Load-Sensing-Systeme eingesetzt.

Viele wechselbare Anbaugeräte werden über die Hydraulikpumpe des Geräteträgers angetrieben. Die Leistungsanforderungen des Verbrauchers schwanken jedoch stark mit seiner jeweiligen Tätigkeit. In der Folge können je nach Hydrauliksystem hohe Leistungs- und Effizienzverluste entstehen. Durch eine tätigkeitsabhängige Anpassung von Fördervolumen und/oder Druck können Leistungsspitzen effizienter abgedeckt werden.

Anpassung von Systemdruck und Volumenstrom

Bei konventionellen Hydrauliksystemen ist keine lastabhängige, variable Leistungsabgabe möglich. Mittels Load-Sensing-System lassen sich Systemdruck und Volumenstrom an die jeweiligen Anforderungen eines oder mehrerer An- und Aufbaugeräte anpassen. So wird sichergestellt, dass von der Hydraulikpumpe nur der Volumenstrom gefördert wird, der auch tatsächlich von den Verbrauchern benötigt wird. Damit können Kraftstoffeinsparungen und Leistungsreserven bei geringeren Anforderungen an die hydraulische Leistung erzielt werden.

Die variable Steuerungsmöglichkeit ist besonders für kommunale Fahrzeuge mit vielseitigem Aufgabenspektrum wie dem Unimog sinnvoll. Für viele Arbeiten mit schwankendem Leistungsbedarf, wie etwa beim Betrieb eines Auslegers, wird je nach Geschwindigkeit der Stellbewegung und Anzahl der gleichzeitig betätigten Zylinder ein anderer Volumenstrom benötigt. Starre Systeme erfordern eine feste Voreinstellung der Hydraulikparameter und können so zu Mehrverbrauch oder Leistungseinbußen führen. Bei Fahrzeugen mit Load-Sensing-System werden Systemdruck und Volumenstrom automatisch geregelt. Weil keine manuelle Anpassung des Volumenstroms mehr nötig ist, wird der Fahrer entlastet und die Sicherheit erhöht.

Auch Baumaschinen, bei denen die Werkzeuge mehrmals täglich gewechselt werden, benötigen eine anforderungsgerechte Hydrauliksteuerung. Deshalb sind Bagger mit nur einer Hydraulikpumpe regelmäßig mit einem Load-Sensing-System ausgestattet. Damit kann eine Anpassung an die jeweilige Anwendungssituation wie z.B. Fahren, Schwenken oder Baggern erfolgen. Durch die einsatzabhängige Steuerung lassen sich auch hier Kraftstoffeinsparungen erzielen.

 

Mähtechnik

Übersicht

Eine Kernaufgabe öffentlicher Dienstleister ist die Grünpflege. Dazu gehört die Pflege von Böschungen, das Schneiden von Hecken sowie das Mähen der Randstreifen. Je nach Aufgabengebiet kommen dabei unterschiedliche Techniken, Geräte und Trägerfahrzeuge zum Einsatz.

Funktionsweise

Zum Mähen des Straßenbegleitgrüns werden im kommunalen Bereich vorwiegend Rotationsmäher in Form von Schlegelmähern eingesetzt. Bei diesem Mähprinzip wird eine Welle im Mähkopf, die meist spiralförmig mit Schlegeln besetzt ist, in Drehung versetzt und waagrecht über die Mähfläche bewegt. Der Aufwuchs wird somit durch Abschlagen abgetrennt. Der Vorteil dieses Prinzips: es ist unempfindlich gegenüber Fremdkörpern, die im Bereich des Fahrbahnrandstreifens häufig vorkommen. Über einen Ausleger wird der Mähkopf an Front oder Heck eines Trägerfahrzeuges installiert. Mit dem Ausleger wird der Bewegungsradius des Mähkopfes erweitert und eine Anpassung an die Umgebung ermöglicht. Optimal geeignet für den Einsatz als Geräteträger für Mähtechnik sind Fahrzeuge mit Torsionsrahmen um die Seitenneigung abzufangen. Über einen zusätzlichen hydrostatischen Fahrantrieb lässt sich die Arbeitsgeschwindigkeit genau einstellen und das Schnittbild verbessern.

Einsatzbereiche

Zur Grünpflege gehört das Mulchen von Böschungen, das Ausmähen von Leitpfosten und die Pflege von Buschwerk. Für jede Aufgabe im Nah- und Fernbereich gibt es das passende Anbaugerät. Besonders effizient sind kombinierte Systeme für den Ein- oder Zweimannbetrieb. Um die Umwelt und Insekten zu schonen, entwickeln Hersteller von Mähtechnik laufend innovative Lösungen zur Schaffung magerer Grünflächen als Grundlage für eine blütenreiche Vegetation.

 

Nebenabtriebe

Bedeutung

Nutzfahrzeuge und Geräteträger, die mit einem Nebenabtrieb ausgestattet sind, können damit Motorkraft auf An- und Aufbaugeräte übertragen. Die Weiterleitung der Kraft kann dabei z.B. über Front- oder Heckzapfwellen erfolgen. Neben der Land- und Forstwirtschaft ist diese Technik vor allem im kommunalen Anwendungsbereich von Bedeutung. So wird damit der Betrieb von Anbaugeräten zur Straßen- und Grünpflege ermöglicht. Neben Mäh-, Kehr- und Krantechnik lassen sich durch einen Nebenabtrieb auch Seilwinden und Hydraulikpumpen für den Betrieb weiterer Technik antreiben. Ein wichtiges Einsatzgebiet ist zudem die Pumpentechnik bei Feuerwehrfahrzeugen.

Funktionsweise

Ein äußerlich erkennbares Merkmal für einen Zapfwellennebenabtrieb ist der Zapfwellenstummel. Er stellt die Verbindung zwischen Motor bzw. Getriebe und Anbaugerät dar und befindet sich an Front oder Heck des Geräteträgers. An den profilierten Wellenstummel lassen sich die jeweils benötigten An- und Aufbaugeräte anschließen.

Einsatzbereiche

Der Nebenabtrieb ist auch ein Baustein für die Vielseitigkeit des Mercedes Benz Unimog. Damit kann er als kommunaler Geräteträger die Anbaugeräte von verschiedensten Herstellern kraftvoll und zuverlässig betreiben. Über eine Frontzapfwelle wird zum Beispiel das Arbeiten mit Mähtechnik, Schneefräse und vielen weiteren Frontanbauten ermöglicht. Mit einer Heckzapfwelle lässt sich weitere Technik wie Bankettfräsen, Plattenverdichter, landwirtschaftliche Geräte, funktionale Anhänger und vieles mehr betreiben. Wasserpumpen werden bei Feuerwehrfahrzeugen meist über eine Flanschverbindung als Nebenabtrieb angeschlossen. Neben dem Unimog von Mercedes Benz bieten auch weitere Hersteller von Kommunaltechnikfahrzeugen und Geräteträgern die Möglichkeit, die jeweiligen Einsatzbereiche durch Nebenabtriebe zu erweitern.

 

Sie haben Anregungen für unser Kommunal-ABC?

Senden Sie bitte eine Nachricht an news@gemeindezeitung.de. Vielen Dank!

 

Dieser Artikel hat Ihnen weitergeholfen?
Bedenken Sie nur, welche Informationsfülle ein Abo der Bayerischen GemeindeZeitung Ihnen liefern würde!
Hier geht’s zum Abo!

 

GemeindeZeitung

Kommunal-ABC

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter