Politikzurück

(GZ-7-2021)
gz landespolitik

► Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Holetschek zum „Tag des Gesundheitsamtes“ 2021:

 

Der Öffentliche Gesundheitsdienst in Bayern leistet in dieser Pandemie Beeindruckendes

 

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat anlässlich des „Tages des Gesundheitsamts“ die Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) im Kampf gegen die Corona-Pandemie hervorgehoben: „Bayerns 71 staatliche und fünf kommunale Gesundheitsämter leisten Beeindruckendes. Das gilt auch für die für Gesundheit zuständigen Sachgebiete der Regierungen und die entsprechenden Fachstellen im Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.“

Der Minister fügte hinzu: „Gerade jetzt in der Pandemie wird die Arbeit der Gesundheitsämter für alle sichtbar. Sie erfassen SARS-CoV-2-Infektionen, informieren Betroffene über notwendige Maßnahmen wie eine häusliche Isolierung und beraten politische Entscheider vor Ort. Die wichtige Arbeit der übrigen Stellen im ÖGD von der AIDS-Prävention bis hin zur Trinkwasserüberwachung geht weiter und bleibt der breiten Bevölkerung hingegen oft verborgen. Mein Dank gilt anlässlich des Tages des Gesundheitsamtes allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den bayerischen Gesundheitsämtern und dem gesamten ÖGD.“

Vor zwei Jahren wurde erstmals der „Tag des Gesundheitsamtes“ begangen, um die Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes als unverzichtbarer Eckpfeiler gesamtstaatlicher Daseinsfürsorge zu betonen. Zu diesem Zeitpunkt war eine weltweite Gesundheitskrise wie die Corona-Pandemie kaum vorstellbar.

Holetschek unterstrich: „Heute muss die elementare Bedeutung unserer Gesundheitsämter für den Gesundheitsschutz unserer Bevölkerung keinem mehr erklärt werden.“

Bayern hatte die Notwendigkeit von mehr Personal im ÖGD schon vor der Pandemie erkannt und gehandelt. Der Minister erläuterte:

“Mit der Einführung der ÖGD-Quote haben wir ein Instrument geschaffen, um junge Menschen für eine spätere Tätigkeit in einem Gesundheitsamt oder einer anderen Stelle im ÖGD zu interessieren und langfristig zu binden. Wir haben ein Prozent aller Medizinstudienplätze für Studierende reserviert, die sich für eine anschließende berufliche Verwendung im ÖGD verpflichten. Erstmals in diesem Jahr können so voraussichtlich 19 Studienplätze an Interessierte vergeben werden.“

Unterstützung durch den Bund

Der Bund unterstützt darüber hinaus mit insgesamt 4 Mrd. Euro über die kommenden Jahre mit dem Pakt für den ÖGD deutschlandweit den weiteren personellen Ausbau, die Attraktivität sowie die Digitalisierung der Gesundheitsämter und weiterer Gesundheitsbehörden der Länder.

„Bayern wird seinen Anteil der Mittel gut in den ÖGD investieren“, ergänzte Holetschek. In dem Haushaltsentwurf 2021 des Freistaats, der sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet, sind erstmals aus dem Pakt zu finanzierende neue Stellen für den ÖGD enthalten.

 

 

Dieser Artikel hat Ihnen weitergeholfen?
Bedenken Sie nur, welche Informationsfülle ein Abo der Bayerischen GemeindeZeitung Ihnen liefern würde!
Hier geht’s zum Abo!

 

GemeindeZeitung

Politik

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter