Gastbeiträgezurück

(GZ-12-2020)
Gastbeiträge

► Veränderungen mit den richtigen Konzepten begegnen:

 

Baubetriebshöfe vor unterschiedlichen Herausforderungen

 

Gastbeitrag: Sebastian Ehrlich, KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH

Die Auswirkungen durch die Klimaentwicklung reizen die Flexibilität der Baubetriebshöfe voll aus und erfordern regional unterschiedliche Maßnahmen. Die KUBUS GmbH hat in ihren Organisationsuntersuchungen in kommunalen Betrieben diesbezüglich steigende Anforderungen in fast allen Tätigkeitsbereichen festgestellt. Um die Entwicklungen in einem deutschlandweiten Trend aufzuzeigen, baten wir um ein Feedback zu verschiedenen Themen in einer Umfrage, an der sich bundesweit 75 Baubetriebshöfe beteiligten.

Bauhöfe aus dem gesamten Bundesgebiet erhielten die Möglichkeit, zu verschiedenen Standardleistungen die Entwicklung und der Aufwände einzuschätzen. Deutlich sind regionale Unterschiede beispielsweise bei der Rasenmahd oder dem Winterdienst erkennbar; jedoch beschreibt jeder Baubetriebshof in mindestens einer Kategorie spürbare Veränderungen.

Ohne Wässern geht es nicht

Mit 92% gab es den höchsten Ausschlag bei der Bewässerung von Grünanlagen unserer Städte und Gemeinden. Vor ganz besonderen Herausforderungen standen in den letzten Jahren Gemeinden in Gebieten in denen in Sommermonaten aufgrund der Wasserknappheit das Bewässern gänzlich untersagt wird oder – wie im Extremfall geschehen – einige Gemeinden gänzlich von der Wasserversorgung abgeschnitten wurden.

Jungbäume haben es besonders schwer

Anhaltend niedrige Niederschlagsmengen in vielen Regionen Deutschlands machen es besonders Jungbäumen schwer, aber auch bei den Altbäumen ist ein teilweise extremer Anstieg in der Pflege zu bemerken. Durch fehlende Feuchtigkeit und dadurch zunehmend schlechtere Versorgung mit Nährstoffen sind die Auswirkungen massiv. In 81% der Fälle registriert man steigende Aufwände an Personalstunden und Beanspruchung ihrer technischen Ausrüstung.

Unwetter binden die ohnehin knappen Ressourcen

Wer kennt sie nicht, die Bilder resultierend aus den Wetterkapriolen der Letzten Jahre. Die Schäden und die daraus folgende Belastung für die Baubetriebshöfe, ihren Mitarbeitenden und der Technik ist immens und binden immer häufiger umfassende Ressourcen, die für die Leistungserfüllung der üblichen Aufgaben fehlen.

Den Veränderungen mit den richtigen Konzepten begegnen

In den Ergebnissen unserer Umfrage konnten wir deutliche Veränderungen und damit verbunden aktuelle und zukünftige Herausforderungen für die kommunalen Betriebe aufzeigen. Fast zwei Drittel der Teilnehmenden stellen deutliche Veränderungen bzw. Verschiebungen bei der Aufgabenerledigung zur Verkehrssicherungspflicht fest. Nur mit der entsprechenden Ausstattung der Baubetriebshöfe ist dies zukünftig zu meistern. Die Uhr ist fünf vor zwölf, denn die Auswirkungen sehen wir alle bereits regelmäßig in vielen Grünanlagen.

Insgesamt ist es sicherlich eine ausgesprochen große Herausforderung, den klimatischen Veränderungen und Extremwetterlagen mit den richtigen Konzepten zu begegnen. Doch sollte dieser Prozess, auch auf kommunaler Ebne, als mögliche Chance für interkommunale Zusammenarbeit gesehen werden.

Details und weiterführende Links

Die oben aufgeführten Themen sind die Top-drei aus den Ergebnissen unserer Bauhofumfrage zu den Auswirkungen des Klimawandels. Den ausführlichen Bericht mit vielen zusätzlichen Details und Hintergrundinformationen finden sie auf der Internetseite www.kubus-mv.de.

Sebastian Ehrlich

 

 

GemeindeZeitung

Gastbeiträge

GZ Archiv

Neues von Sabrina 170hf

Kolumnen & Kommentare aus Bayern

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter