Fachthemazurück

(GZ-20-2019)
gz fachthema

► E-Mobilität:

 

Innovativer Unterflur-Netzanschluss perfekt für eMobility

Bayernwerk nimmt E-Ladesäule mit Unterflurlösung von Langmatz in Pilotbetrieb

 

Der stark steigende Ausbau von Ladeinfrastruktur stellt Kommunen, Planer und Netzbetreiber vor große Herausforderungen. Dazu zählen zunehmend eingeschränkte Platzverhältnisse, das Ziel einer stadtbildkonformen Architektur sowie Sicherheitsbedenken bei der Aufstellung von Anschlussschränken. Bayernwerk und Langmatz haben dafür in einem bis dato einzigartigen Pilotprojekt gemeinsam eine technische Unterflurlösung entworfen. Die Gemeinde Oberammergau und die Ammer-Loisach Energie als Treiber von nachhaltiger Mobilität in der Zugspitz-Region haben dafür einen idealen Projektstandort gefunden.

Ein Unterflur-Netzanschluss von Langmatz ist eine zukunftsweisende Lösung für kommunale Einrichtungen wie E-Ladesäulen, Glasfaser, WLAN oder sonstige kritische Infrastruktur. Unser Bild zeigt v.l.: Arno Nunn (1. Bürgermeister Gemeinde Oberammergau), Stefan Drexl (Kommunalbetreuer, Kommunen/Kooperationen Bayernwerk Netz GmbH), Daniel Knoblich (Bauleiter, Freitag Montagegesellschaft mbH & Co. KG), Josef Daisenberger (Netzdienste Oberbayern Süd, Bayernwerk Netz GmbH), Ludwig Fischer (Bereichsleiter Technik, Langmatz GmbH). Bild: Langmatz
Ein Unterflur-Netzanschluss von Langmatz ist eine zukunftsweisende Lösung für kommunale Einrichtungen wie E-Ladesäulen, Glasfaser, WLAN oder sonstige kritische Infrastruktur. Unser Bild zeigt v.l.: Arno Nunn (1. Bürgermeister Gemeinde Oberammergau), Stefan Drexl (Kommunalbetreuer, Kommunen/Kooperationen Bayernwerk Netz GmbH), Daniel Knoblich (Bauleiter, Freitag Montagegesellschaft mbH & Co. KG), Josef Daisenberger (Netzdienste Oberbayern Süd, Bayernwerk Netz GmbH), Ludwig Fischer (Bereichsleiter Technik, Langmatz GmbH). Bild: Langmatz

„Für uns war es wichtig mit Partnern zu arbeiten, die einen reibungslosen Projektablauf garantieren konnten. Bis zum heutigen Meilenstein sind wir rundum glücklich und zufrieden, dass mit dem Energieversorger, dem Netzbetreiber und der Firma Langmatz alles so gut geklappt hat“, betont Arno Nunn, Erster Bürgermeister von Oberammergau.

An sensiblen, auch denkmalgeschützten Ortslagen nicht darauf angewiesen zu sein, einen oberirdischen Schaltschrank aufstellen zu müssen, sei ein echter Vorteil  für Kommunen, Ladesäulenbetreiber und Netzbetreiber, argumentiert Ludwig Fischer, Bereichsleiter Technik bei Langmatz. „Damit können wir künftig alle Ladeinfrastrukturprojekte, unabhängig von der Bebauung, von Sicherheitsbedenken und Platzverhältnissen realisieren.“

Der Kommunale Betreuer der Bayernwerk Netz GmbH, dem Netzbetreiber vor Ort, Stefan Drexl, sieht wiederum in der Unterflurlösung einen zukunftsweisenden Weg, nicht nur für den Bereich Elektromobilität, sondern für sämtliche kommunale Einrichtungen, sei es Glasfaser, WLAN oder sonstige kritische Infrastruktur: „Eine Ladesäule mit einem versenkbaren und zugleich zugänglichen Schacht zu kombinieren, scheint mir eine perfekte Lösung in Zeiten von Smart City“, lautet seine Einschätzung.

Arbeiten Hand in Hand

Versorgt wird die E-Ladesäule der Firma Mennekes mit Ökostrom des lokalen Stromversorgers Ammer-Loisach Energie. Dessen Geschäftsführer, Jürgen Hitz, zieht ebenfalls eine positive Bilanz zum bisherigen Projektverlauf: „Alle beteiligten Unternehmen sind von der durchdachten technischen Lösung überzeugt. Dies zeigte sich schon beim Einbau des Schachtsystems durch die Firma Freitag über die Zählersetzung durch Bayernwerk bis hin zur Inbetriebnahme durch die Ammer-Loisach Energie“.

Unterirdisch und durchdacht

Der Unterflurverteiler EK 880 von Langmatz ist ein vollwertiger Hausanschluss auf Basis der bekannten Kunststoffkabelschächte und ersetzt damit einen oberirdischen Schrank. Der für autorisierte Personen jederzeit zugängliche Verteiler kann mittels Gasdruckdämpfer leicht geöffnet und bedient werden, hat Bauraum für einen Hausanschlusskasten, einen Zählerplatz zur Direktmessung und verfügt über die notwendigen elektrischen Schutzeinrichtungen. Überdies ist er durch eine Tauchhaube vor Überflutungen geschützt und sicher vor Vandalismus und unberechtigtem Zugriff.

Das Pilotprojekt in Oberammergau ist ein Beispiel dafür, dass für sensible Ortslagen – wie etwa denkmalgeschützte Bereiche, an denen kein oberirdischer Schaltschrank aufgestellt werden darf – ein Unterflur-Netzanschluss eine stadtbildkonforme und zukunftssichere Stromversorgung sicherstellt.

 

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter