Banner
Home - Aus den Kommunen - GZ-15-2013 - Dr. Siegfried Balleis zum 60. Geburtstag: Mit Herz und Verstand für Erlangen
Dr. Siegfried Balleis zum 60. Geburtstag: Mit Herz und Verstand für Erlangen
GZ-15-2013
Freitag, den 02. August 2013 um 03:00 Uhr
Wenn Erlangens Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis am 4. August seinen 60. Geburtstag feiert, kann er mit berechtigtem Stolz auf eine erfolgreiche Amtszeit verweisen. Seit 1. Mai 1996 bereits ist der profilierte Kommunalpolitiker Chef der Universitätsstadt. Voller Tatendrang strebt er 2014 seine vierte Amtszeit an.

12-_ob_balleis_erlangen
Dr. Siegfried Balleis. RED


In Nürnberg geboren, studierte Balleis nach dem Zivildienst Betriebswirtschaftslehre an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und schloss 1980 als Diplom-Kaufmann ab. Danach arbeitete er am Lehrstuhl für Politik- und Kommunikationswissenschaften und promovierte im Jahr 1983. Ein Jahr später trat Balleis in die Siemens AG ein und sammelte dort wichtige Industrieerfahrung. Parallel zu seiner beruflichen Tätigkeit war der Jubilar von 1978 bis 1988 ehrenamtlich Stadtrat in Zirndorf sowie Kreisrat des Landkreises Fürth.

Drei Amtszeiten

Seit 1988 war Siegfried Balleis bei der Stadt Erlangen Referent für den Bereich Wirtschaft und Liegenschaften und seit 1991 auch für das Wohnungswesen. Im März 1996 wurde er mit 52,2 % der abgegebenen Stimmen zum Stadtoberhaupt gewählt und bei den beiden darauffolgenden OB-Wahlen eindrucksvoll im Amt bestätigt.

Derzeit ist er Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der fränkischen Oberbürgermeister, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kommunalen Gemeinschaftstelle für Verwaltungsmanagement, Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetags, Vorstandsmitglied im Bayerischen Städtetag, dort Vorsitzender des Wirtschafts- und Verkehrsausschusses, Vorsitzender des Rates der Europäischen Metropolregion Nürnberg und Vorsitzender des Vorstands des Universitätsbundes Erlangen-Nürnberg.

Zudem fungiert der Jubilar u. a. als Vorsitzender des Stiftungsrates der Kulturstiftung und des Naherholungsvereins Erlangen e. V. sowie als Mitglied im kommunalen Beirat des Sparkassenverbandes Bayern. Als Zeichen seines herausragenden Einsatzes und außerordentlichen Engagements für das Gemeinwesen wurde Balleis 2011 mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Politikfelder

„Mit Herz und Verstand für Erlangen“: An diesem Motto orientieren sich die favorisierten Politikfelder des Stadtoberhaupts. Schwerpunktthema der laufenden Kommunalwahlperiode 2008 bis 2014 ist die lebenslange Bildung. Ziel ist, das Profil Erlangens als Bildungsstandort zu schärfen und auszubauen, um dadurch die Attraktivität Erlangens als Wohnort und Wirtschaftsstandort zu erhalten und nachhaltig zu steigern. Bestehende Bildungsangebote sollen verstärkt miteinander verknüpft werden, Verbesserungspotential soll definiert werden, um das Angebot in diesen Bereichen weiter auszubauen und zu optimieren. Hierfür ist nach Balleis Ansicht die Vernetzung und Kooperation aller wichtigen Akteure auf kommunaler und auch auf regionaler bzw. überregionaler Ebene erforderlich.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Darüber hinaus bekennt sich die Erlanger Kommunalpolitik zu ihrer Verantwortung, insbesondere jungen Familien zu ermöglichen, Kinder und Berufsleben besser miteinander zu vereinbaren. Der Familienatlas 2007, in dessen Rahmen alle 439 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte untersucht wurden, und Erlangen sich im Ergebnis als einzige Großstadt Bayerns zu der kleinen Gruppe von bundesweit insgesamt nur 12 TOP-Regionen für Familien zählen darf, dient der Stadt laut Balleis als „Ansporn, ihre bisherigen Anstrengungen und Bemühungen unter Berücksichtigung der Einzelergebnisse durch einen weiteren Ausbau der Kinderkrippen, der Mittags- und Nachmittagsbetreuung sowie der Angebote für Kinder und Jugendliche fortzusetzen, damit wir unsere im bundesweiten Vergleich sehr gute Position halten bzw. sogar noch weiter verbessern können.“

Dahinter stehe die feste Überzeugung, dass eine kinder- und jugendgerechte Politik der beste Weg ist, um Frühkriminalität und Suchtkrankheiten zu bekämpfen. Das im Juli 2005 gegründete Erlanger Bündnis für Familien nehme hierbei eine wichtige Rolle ein, in dem es als Netzwerk aller wichtigen Akteure in diesem Bereich Projekte initiiert und umsetzt.

Wichtige Meilensteine

Seit 1996 wurde unter Balleis’ Ägide eine klare Vision entwickelt, nämlich Erlangen zur Bundeshauptstadt für Medizin und Gesundheit zu führen. Auf diesem Weg sind bereits eine Reihe von wichtigen Meilensteinen erreicht worden: Der Bau der neuen Siemens Med-Fabrik, die Einrichtung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit oder die Eröffnung des Innovations- und Gründerzentrums Medizintechnik und Pharma.

In Zukunft sollen aber auch die anderen Potentiale der Friedrich-Alexander-Universität, die Naturwissenschaftlichen Fakultäten und die anderen Disziplinen in die Entwicklung der Medizinstadt eingebunden werden. „Stadt, Wirtschaft und Universität haben sich hierbei bereits als überzeugendes Erfolgsteam erwiesen und werden dies auch in Zukunft weiter unter Beweis stellen“, zeigt sich der Rathauschef überzeugt.

Haushaltskonsolidierung

Zielstrebig weiterverfolgen will Balleis schließlich eine konsequente Politik der Haushaltskonsolidierung. Diese habe dazu geführt, dass bis zum Jahr 2002 von den bayerischen Großstädten lediglich Augsburg und Ingolstadt eine geringere Pro-Kopf Verschuldung vorweisen konnten. Diese Entwicklung habe Erlangen und der gesamten Region bei der Konzentration auf die eigenen Stärken und Potentiale einen kraftvollen Impuls gegeben. Im selben Zeitraum sind dadurch allein in Erlangen 4.000 neue Arbeitsplätze entstanden. DK

(GZ-15-2013)
 

 

GZ-Newsletter

Neues von Sabrina

Allgemeine Verunsicher- ung greift um sich, nach- dem es an diversen Orten in Bayern zu Anschlägen und Amokläufen kam. Der Bürgermeister lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Gerade jetzt sei es wichtig, das öffentliche Leben aufrecht zu erhal- ten und sich nicht ein- schüchtern zu lassen.  >>

GZ - Kolumne

Josef Mederer:
Faire Finanzierung der Jugendhilfe >
>

Sonderdrucke der GZ:

Der GZ-MarktPlatz

GZ-MarktPlatz

Die GZ bei ...

facebook2
youtube
gz-aktuell
gz-google_plus


spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB