gz nachrufzurück

 

nachruf in der gz

(GZ-8-2014)

Trauer um Horst Erny

† März 2014

Als sich Ende März die Nachricht vom Tod des 85-jährigen Altbürgermeisters verbreitete, löste dies in der Kreisstadt Neustadt a.d. Aisch parteiübergreifend Trauer aus.

18 Jahre hatte er als Bürgermeister die Geschicke Neustadts geprägt, seine Heimatstadt  dankte ihm mit der Verleihung der Goldenen Bürgermedaille.

1945 war Horst Erny das jüngste Gründungsmitglied der CSU, baute die Junge Union in Bayern mit auf, war 18 Jahre lang deren Bezirksvorsitzender in Mittelfranken und über Jahrzehnte Mitglied in Bezirks- und Landesgremien der CSU. 1954 - damals als jüngstes Mitglied - und 1964 wurde Horst Erny in die Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten berufen. Von 1962 bis 1978 gehörte er dem mittelfränkischen Bezirkstag an und 30 Jahre war er Mitglied des Kreistages, davon 12 Jahre auch im Amt des ersten stellvertretenden Landrates. Der Kreistag würdigte seinen Einsatz dann auch mit dem Landkreisehrenzeichen in Silber.

Nach  dem  Ausscheiden  aus dem  Bürgermeisteramt in Neustadt setzte sich Horst Erny für die  Wiedervereinigung  ein  und übernahm in den Neuen Bundesländern Verantwortung als Erster Bürgermeister  der  mecklenburgischen  Kurstadt  Krakow  am See, wo er mehrere Jahre „praktische Aufbauhilfe Ost“ leistete.

Vielfältig war der Verstorbene auch im ehrenamtlichen Bereich aktiv, zum Beispiel bei der evangelisch-lutherischen Kirche und dem Bayerischen Roten Kreuz. Sein ausgeprägtes christlich-soziales Denken und Handeln wurde unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.

„Der Verstorbene zählt zu den prägenden Persönlichkeiten seiner  Heimatstadt  Neustadt  a.d. Aisch  und  der  CSU  in  Mittelfranken“, so der mittelfränkische CSU-Bezirksvorsitzende, Staatsminister  Joachim  Herrmann  in einem Nachruf. Stellvertretender Parteivorsitzender, Bundesminister Christian Schmidt, bezeichnete Erny als „stets geschätzten Ratgeber“ und CSU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Hans Herold würdigte ihn als „gradlinig, heimatverbunden und weltoffen zugleich“.

Der Initiative des Verstorbenen sind  ganz  wesentliche  Maßnahmen zur Sicherung der Funktion Neustadts als Kreisstadt und als Mittelzentrum zu verdanken. Dazu gehören der Bau der Markgrafenhalle als Kultur- und Sportstätte,  die  BRK-Zentrale  sowie  die Hauptschule (heute Mittelschule) und die vollbiologischen Kläranlage als Voraussetzung der Stadtentwicklung. „Auch das Gewerbe- und Industriegebiet hat in seiner Amtszeit neue wirtschaftliche Perspektiven  eröffnet“,  so  CSU-Ortsvorsitzender  Gerd  Scheuenstuhl.

 

GemeindeZeitung

Nachruf

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter