gz nachrufzurück

 

nachruf in der gz

(GZ-1/2-2016)

Trauer um Gerd Lohwasser

† 5. Januar 2016

Der Bezirk Mittelfranken trauert um seinen Altbezirkstagspräsident. Der engagierte und über die Parteigrenzen hinweg beliebte Politiker verstarb am im Alter von 74 Jahren.

„Mit seinem großen persönlichen Einsatz und seinem ausgleichenden Wesen hat er im Bezirk Mittelfranken in über zwanzig Jahren viele wertvolle Impulse setzen können“, würdigt Bezirkstagspräsident Richard Bartsch den Verstorbenen.

Von 1982 bis 2003 war Gerd Lohwasser Mitglied im mittelfränkischen Bezirkstag. Ab 1990 stand er als Bezirkstagspräsident an der Spitze des politischen Gremiums und der Bezirksverwaltung. Die sozialen, kulturellen und medizinischen Leistungen und Angebote des Bezirks Mittelfranken und seiner Einrichtungen konnten in dieser Zeit wesentlich verbessert und ausgebaut werden.

So entwickelte sich die Frankenalb-Klinik Engelthal zu einem Akutkrankenhaus für psychisch kranke Menschen. Das Behandlungsangebot im Klinikum am Europakanal in Erlangen wurde ausgebaut und im Bezirksklinikum Ansbach die historischen Gebäude saniert sowie durch Neubauten ergänzt.

Unter Lohwassers Regie wurden zudem die ambulanten Beratungsangebote für psychisch Kranke und Suchtkranke flächendeckend ausgebaut und durch den Psychiatrischen Krisendienst Mittelfranken ergänzt. Gerd Lohwasser setzte zudem neue, anerkannte kulturelle Akzente in Mittelfranken. Mit seinem Namen sind der Aufbau des Jüdischen Museums Franken in Fürth und Schnaittach, der Musikhochschule Nürnberg-Augsburg, die Errichtung der „Otto und Hildegard Grau- Kulturstiftung“ sowie die Übernahme und Neuausrichtung der Musikreihe „Fränkischer Sommer“ verbunden. Mit seiner Überzeugungskraft gewann er neue Förderer für das Fränkische Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim, weshalb diese Institution schnell wachsen und europäische Bedeutung gewinnen konnte. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Bezirkstag blieb er der bezirklichen Kulturarbeit verbunden.

Als überzeugter Pädagoge kümmerte er sich intensiv um die Bildungseinrichtungen des Bezirks Mittelfranken. Das Bildungsangebot für Menschen mit Behinderung wurde kontinuierlich ausgebaut und die Berufsausbildung für junge Menschen mit Behinderung in den bezirklichen Ausbildungseinrichtungen in Nürnberg und Ansbach erweitert.

Die Gründung der Mittelfrankenstiftung „Natur-Kultur-Struktur“ mit den FÜW-Aktien als Stammkapital im Jahr 1994 konnte Gerd Lohwasser ebenso als Erfolg verbuchen wie den späteren Verkauf der Aktien und deren Umwandlung in Geldanlagen, mit denen sich die Stiftung heute finanziert.

Lohwassers großes Interesse galt auch der Völkerverständigung, die für ihn auch und besonders eine kommunale Aufgabe war. So initiierte er viele Beziehungen zu den mittelfränkischen Partnerregionen, der Region Limousin in Frankreich und der Woiwodschaft Pommern in Polen.

„Mit Gerd Lohwasser verlieren wir einen leidenschaftlichen, zielstrebigen und zugleich ausgleichenden Kommunalpolitiker, der mit seinem nachdrücklichen Wirken für den Bezirk Mittelfranken Maßstäbe gesetzt hat, von denen wir heute noch profitieren. Seine humorvolle Art und Weise, seine menschliche Größe und seine Verbundenheit mit unserem Bezirk werden fehlen. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren“, hob Bezirkstagspräsident Richard Bartsch hervor.

 

GemeindeZeitung

Nachruf

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter