Politikzurück

(GZ-18-2017)
gz landespolitik
► Landeskonferenz der Bayerischen Sicherheitswacht:
 
Ausbau beschlossen
 

Die im April 1994 ins Leben gerufene und nach erfolgreichem Pilotversuch seit 1997 fest installierte Bayerische Sicherheitswacht soll deutlich ausgebaut werden. Dazu soll die Zahl der Sicherheitswächter von derzeit 870 bayernweit auf 1.500 aufgestockt werden. Nicht zuletzt im Interesse eines erhöhten Sicherheitsgefühls in der Bevölkerung sollen alle Kommunen die Einrichtung einer Sicherheitswacht vor Ort prüfen. Dies erklärte Innenminister Joachim Herrmann im Rahmen ihrer Landeskonferenz in München.

Nach Herrmanns Worten hat sich die Bayerische Sicherheitswacht außerordentlich bewährt und ist die ideale Einrichtung, wenn sich Bürgerinnen und Bürger für das Gemeinwohl einsetzen wollen. Um deren Attraktivität zu steigern, zählte der Innenminister eine Reihe von Verbesserungen auf. So sei das Höchstalter von 65 auf 67 Jahre angehoben worden. Außerdem könnten jetzt Interessenten bis zum 62. Lebensjahr der Sicherheitswacht beitreten. Darüber hinaus habe man die monatliche Mindesteinsatzzeit von 15 auf fünf Stunden reduziert. Dies erhöhe die Flexibilität der Mitglieder.

Verbesserungen

Weitere Verbesserungen gebe es bei der Ausrüstung sowie der Aus- und Fortbildung. So sollen die Sicherheitswachtstreifen künftig mit modernen einheitlichen Einsatzjacken ausgestattet werden. Dabei gehe es vor allem um eine hohe Funktionalität und gute Erkennbarkeit. Zudem würden die Wächter mit einer modernen Hörsprechgarnitur für das Funkgerät ausgestattet. Schließich werde zur besseren Vorbereitung auf den Einsatz der Sicherheitswachtstreifen die Einrichtung von präsidiumsübergreifenden Aus- und Fortbildungsverbünden geprüft. Die Durchführung der Ausbildung erfolge durch erfahrene Polizisten der örtlichen Polizeidienststellen.

Laut Herrmann besteht die Bayerische Sicherheitswacht aktuell aus 108 Einheiten in 131 der 2.056 Städte und Gemeinden des Landes. Ihr gehörten 870 Mitglieder an, davon 302 Frauen. Dabei seien die Sicherheitswachtstreifen vor allem auf öffentlichen Straßen und Plätzen, in den Fußgängerzonen sowie in Parks unterwegs. Deren Präsenz erhöhe das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung und helfe in enger Zusammenarbeit mit der Polizei bei der Vorbeugung vor Vandalismus und Ordnungsstörungen. Zudem seien Beobachtungen der Sicherheitswacht für die Polizei oft hilfreich, Straftaten wie Ladendiebstähle Sachbeschädigungen oder Körperverletzungen aufzuklären.

Appell an die Kommunen

Die Sicherheitswächter seien weder Hilfspolizei noch Bürgerwehr, betonte der Innenminister. Vielmehr würden sie bei verdächtigen Vorkommnissen sofort die Polizei informieren. Selbst eingreifen sollten die Angehörigen der Sicherheitswacht nur in Ausnahmefällen, z.B. um in Not geratenen Bürgerinnen und Bürgern zu helfen. Herrmann appellierte erneut an alle Kommunen, sich die Gründung einer Sicherheitswacht zu überlegen

rm

GemeindeZeitung

Politik

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter