Kommunale Praxiszurück

(GZ-18-2016)
Kommunale Praxis
► Joachim Herrmann feierte 60. Geburtstag:
 
„Arbeiten in Verantwortung vor Gott und den Menschen”

Benefiz für „Sternstunden”

Die Geburtstagsfeier war eine „Sternstunde“ und zudem gab es 60.000 Euro für die „Aktion Sternstunden“ – einen Tausender pro Lebensjahr spendeten die Gäste anlässlich des 60. Geburtstags von Innenminister Joachim Herrmann am 21. September. Ermöglicht wurde das Ganze durch ein Benefiz-Konzert des Polizeiorchesters Bayern und die nachdrückliche Vorgabe des Jubilars, auf eventuell zugedachte Geschenke zu Gunsten der „Sternstunden“ zu verzichten.

60er Joachim Herrmann

Scheckübergabe in der Erlanger Heinrich-Lades-Halle, von links: Chefdirigent Professor Johann Mösenbichler, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Staatsminister Joachim Herrmann und Thomas Jansing, Geschäftsführer und Initiator der „Aktion Sternstunden“.

Der CSU-Politiker hat bewiesen, dass eine Geburtstagfeier auch ohne lange Begrüßungslisten („alle 800 Gäste sind begrüßenswert“) und Laudationes auskommen kann – auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin wurde ebenso darauf verzichtet, wie auf einen Rückblick. Lediglich anhand einer Foto-Präsentation während eines vom Polizeiorchester zusammengestellten Medleys aus sechs Jahrzehnten, bestehend aus Joachim Herrmanns Lieblingsmelodien, erinnerte an den Werdegang des Jubilars.

Viele Spender

Joachim Herrmann sah „keinerlei Anlass zur Rückschau“, sei er doch „mittendrin in der Arbeit“ und habe „noch viel vor“. Er ergänzte: „Ich will weiterhin einfach nur meine Arbeit machen in Verantwortung vor Gott und den Menschen“. Sein Dank galt vor allem den Polizeibeamten mit Landespolizeipräsident Dr. Wilhelm Schmidbauer an der Spitze, allen Hilfs- und Rettungsorganisationen, und natürlich dem Orchester, den Ausrichtern der Veranstaltung und den vielen Spendern: „Danke dafür, dass Sie auch an Kinder denken, denen es nicht so gut geht, wie es mir in meiner Jugend ergangen ist“.

Leise Töne

Professor Johann Mösenbichler, Chefdirigent des Polizeiorchesters, bot mit seiner Truppe ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches musikalisches Programm, von Leonard Bernstein über Johann und Richard Strauß bis hin zum abschließenden Dixieland Jam – stehende Ovationen galten nicht nur dem Jubilar, sondern auch den Interpreten. „Was für ein Tag“, rief Mösenbichler in seiner kurzen Ansprache aus, bevor er einen eigens für Herrmann komponierten und intonierten Geburtstagsmarsch anstimmte. Den Jubilar beschrieb er mit den Worten: „Er brilliert mit leisen Tönen und gefühlvollem Handeln“.

Der Spendenscheck im Großformat wurde übergeben an Thomas Jansing, Geschäftsführer der Aktion Sternstunden, der das von Joachim Herrmann ausgegebene Motto „Spenden statt Schenken“ ebenso hervorhob, wie die Tatsache, dass alle Spendengelder der vom Bayerischen Rundfunk und vielen Sponsoren getragenen Aktion zu 100 Prozent an Kinder in Not gehen. Mit dabei war Landtagspräsidentin Barbara Stamm, auch Landesvorsitzende der Lebenshilfe.

Zuvor hatte die CSU-Landtagsfraktion mit ihm gefeiert. Vorsitzender Thomas Kreuzer: „Du stehst wie kein Zweiter für Sicherheit und Stärke“. Er erinnerte an die Jahre, als Herrmann „die Fraktion hervorragend führte“. Musikalisch begleitet wurde das Fest vom fränkischen Blechbläserquintett „Ächd Bläch“.

In den Medien wurde Joachim Herrmann anlässlich seines runden Geburtstages als „Demutsverweigerer“ vor Oberen und „Pflichtmensch“ zugleich beschrieben. Andere nannten ihn einen „besonnenen Krisenmanager, kompromisslos bei der Inneren Sicherheit“ und dennoch kein „Scharfmacher“, oder „Sicherheitsminister Nr. 1“.

Spitze der Verwaltung

Joachim Herrmann ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist Oberstleutnant der Reserve und Bezirksvorsitzender der CSU-Mittelfranken. Seit 1994 ist er Mitglied des Bayerischen Landtags und seit 2007 Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr. Er steht an der Spitze der inneren Verwaltung Bayerns und ist damit auch für die Städte, Landkreise und Gemeinden mit sieben Regierungen, 96 Kreisverwaltungsbehörden (Landratsämter und Kreisfreie Städte) zuständig, ebenso für die Staatsbauverwaltung mit der Obersten Baubehörde, zwei Autobahndirektionen und 22 staatlichen Bauämtern. Ihm unterstehen die Bayerische Landespolizei und der Verfassungsschutz. Außerdem führt er die oberste Dienst-aufsicht über das Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, die Landesanwaltschaft Bayern, die Bayerische Versorgungskammer und drei staatliche Feuerwehrschulen.

RED

GemeindeZeitung

Kommunale Praxis

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter