Fachthemazurück

(GZ-8-2017)
gz fachthema
Geodatenmanagement für Stadtwerke und Kommunen:
 
Wie leistungsfähig ist Ihr Geografisches Informationssystem?
 

Patsch! Das Geräusch klingt wie ein kurzer scharfer Peitschenknall – und schon ist es passiert. Ein ganzer Stadtteil versinkt im Dunkel. Aus der Baugrube wird im Handumdrehen ein See. Oder Internet und Telefon fallen für Stunden, wenn nicht Tage, aus. Das alles passiert, wenn Bagger bei Bauarbeiten Versorgungsleitungen durchtrennen oder beschädigen, weil die exakte Lage der in Jahrzehnten eingebrachten Leitungen, wenn überhaupt dann in Papierform, existiert. Erschwerend kommt dazu, dass nur in Ausnahmefällen die Daten aller Infrastruktureinrichtungen zur Verfügung stehen.

Und dann folgt erst noch der ganze „Rattenschwanz“ an finanziellen und organisatorischen Konsequenzen: wie Schadensbehebung und -bewertung, Versicherungsfragen etc., vom Imageschaden ganz zu schweigen.

Dieses Problem kann jetzt jede Gemeinde mithilfe der Graphischen Datenverarbeitung der Unterfränkischen Überlandzentrale Lülsfeld (Hauptsitz im Landkreis Schweinfurt), kurz ÜZ genannt, leicht lösen. Deren Hauptaufgabe ist dort die Versorgung von mehr als 60.000 Haushalten, Gemeinden und Gewerbebetrieben mit elektrischer Energie. Diese Aufgabe erfüllt das Unternehmen zwischenzeitlich im Kontext mit einer ganzen Reihe weiterer Dienstleistungen rund um die Energieversorgung (Glasfasernetze, Wärmeversorgungen etc.).

Dazu gehört seit 1998 die Grafische Datenverarbeitung (GDV). Ursprünglich zur Dokumentation  der eigenen Betriebsmittel eingeführt, arbeitet die GDV in der ÜZ seit 2001 mit einem modernen Geographischen Informationssystem (GIS) zur digitalen Plan- und Netzdokumentation. Dieses System diente ursprünglich dem eigenen Betrieb zur Bewältigung seiner täglichen Aufgaben. Mit wachsenden Anforderungen an die Abbildung und Auswertung räumlicher Fachdaten ist es in der Zwischenzeit zu einem leistungsfähigen Unternehmensbereich als technischer Dienstleister für viele verschiedene Anwendungen geworden. Das Unternehmen betreut aktuell 39 Kommunen mit deren Bauhöfen und sechs Stadtwerke sowie zwei Zweckverbände – und das hat gute Gründe.

Die GDV der ÜZ erfasst und digitalisiert sämtliche kommunale Fachkataster wie Kanal-, Wasser- und Leerrohrnetze. Ergänzend dazu komplettieren Vermessungen aller Art das Angebot. Anschließend bietet das webbasierte GIS Zugriff auf zahlreiche kommunale Fachanwendungen und optimiert verwaltungsinterne Arbeitsabläufe. Die geografischen Basisdaten (ALKIS®) werden dabei quartalsweise durch die ÜZ automatisch aktualisiert.

08 2017 uez02

Ergänzt werden die Fachanwendungen durch mobile GIS-Apps für den Außendienst. So können Mitarbeiter unterwegs On- wie Offline alle GIS-Datenbestände intuitiv abrufen und schnell Entscheidungen fällen. Auch interaktive Apps zur Durchführung wiederkehrender Tätigkeiten wie Spielplatz-, Baum-, oder Schachtkontrolle erleichtern die täglichen Arbeiten.

Mit der GIS-Dienstleistung der ÜZ sind Kommunen immer auf dem neuesten Stand und auf der sicheren Seite. Schluss mit ungewollten Schäden an Stromleitungen, Wasserversorgungseinrichtungen und Telefonnetzen. Stattdessen topaktuelle Informationen über alle Fachdaten und -kataster.

Informationen und Ansprechpartner zum Geographischen Informationssystem (GIS) finden Sie auf der Internetseite des Unternehmens unter www.uez.de unter der Rubrik „Mehr als Strom“.

Dienstleister auch für Energieversorger

Außerdem bietet die Unterfränkische Überlandzentrale ein komplettes Dienstleistungs-Portfolio zum Thema Dokumentation und Geodatenmanagement für Energieversorger und Stadtwerke an. Dazu gehören unter anderem die Vermessung der Betriebsmittel, die Digitalisierung analoger Bestandspläne sowie die Datenmigrationen und -veredelung.

Die erzeugten Netzdaten werden dem Netzbetreiber via Internet per Web-GIS zur Verfügung gestellt. Vorteil: Der Kunde muss keine teure Software anschaffen und im eigenen Haus installieren und betreiben. Sowohl Software als auch Daten liegen dazu in einem modernen Rechenzentrum bei der Unterfränkischen Überlandzentrale (IT Hosting und Housing; Application Service Providing).

Professionelle Softwareentwicklung für kundenspezifische Produktanpassungen ist dabei ebenso selbstverständlich wie umfassende Beratung rund um EVU-relevante Themen, wie mobiles GIS, Reporting oder Auskunftswesen.

Kurz: ein praxiserprobtes, webbasiertes Geoinformationssystem mit zahlreichen EVU-relevanten und spartenübergreifenden Fachanwendungen zur Optimierung der internen Arbeitsabläufe . Das spart Geld und Zeit.

Ihren Ansprechpartner finden Sie unter www.uez.de unter der Rubrik „Mehr als Strom“.

RED

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter