Fachthemazurück

(GZ-22-2016)
gz fachthema
Freising:
 
Biogasbranche baut Wärmebereitstellung weiter aus 
 

Fachverband Biogas e.V. veröffentlicht Ergebnis einer umfassenden Wärme-Umfrage

Rund drei Viertel der Betreiber von Biogasanlagen wollen ihre Wärmenutzung in den kommenden zwei Jahren ausbauen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen im Auftrag des Fachverband Biogas e.V. erstellt hat. Über 600 Anlagenbetreiber haben an der in dieser Form bislang einmaligen Befragung teilgenommen. Die Studie liefert wichtige Erkenntnisse zum Stand und den Perspektiven der Nutzung von Biogaswärme.

Von der bei der Stromerzeugung im Blockheizkraftwerk (BHKW) entstehenden Wärme wird ein Teil zur Beheizung des Fermenters eingesetzt. Die restliche Wärme steht für die Abgabe an Dritte zur Verfügung. Schon heute liefern 36 Prozent aller Biogasanlagen über die Hälfte dieser überschüssigen Wärme an externe Abnehmer. Ein Großteil dieser Heizenergie wird in öffentlichen Gebäuden und für die Holztrocknung eingesetzt. Darüber hinaus profitieren unter anderem Firmen, Wohnungen, Schulen, Kindergärten, Schwimmbäder und Krankenhäuser von der klimafreundlichen Biogaswärme.

Erstmals wurde in einer umfassenden Studie der Preis für die Kilowattstunde (kWh) Biogaswärme ermittelt. Dieser ist vor allem abhängig vom Wärmeabnehmer. Bei der Versorgung von Schulen, Schwimmbädern und Krankenhäusern erzielen die Betreiber der Biogasanlage einen erheblich höheren Preis als bei der Holztrocknung. Die Spannbreite reicht von bis zu neun Cent je kWh für ein Krankenhaus bis hin zu 0–1 Cent für die Holztrocknung. Darüber hinaus beeinflusst die Versorgungssicherheit den Wärmepreis: bietet der Betreiber eine Vollversorgung an, kann er mit 3,9 Cent / kWh im Schnitt 1,7 Cent / kWh mehr verlangen als ein Betreiber, der keine Versorgungssicherheit garantiert. Im bundesdeutschen Durchschnitt erhalten die Betreiber 2,6 Cent / kWh.

Für gerechten Preis

„Das ist viel zu wenig für dieses hochwertige Produkt“, beklagt der Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Dr. Stefan Rauh. Die Kilowattstunde Wärme aus fossilen Quellen kostet deutlich mehr. Schon die Brennstoffkosten liegen bei circa fünf Cent – selbst bei den aktuell niedrigen Heizölpreisen. „In Zukunft werden sich Biogasanlagen nicht mehr allein über den Erlös aus dem Stromverkauf finanzieren lassen. Daher ist es wichtig, dass die klimafreundliche Biogaswärme einen Preis erzielt, der ihrer Bedeutung gerecht wird. Die Zeiten, in denen der Wärmeabnehmer so gut wie nichts bezahlt hat, müssen der Vergangenheit angehören“, fordert Rauh.

Von dem Viertel der Anlagenbetreiber, die keinen Ausbau der Wärmenutzung planen, nannten rund 30 Prozent finanzielle Gründe bzw. das Auslaufen der EEG-Förderung. „Für die Betreiber von Biogasanlagen ist die Anschlussregelung von essenzieller Bedeutung“, unterstreicht Rauh. „Nur wer sicher weiß, dass seine Anlage noch zehn Jahre und mehr läuft, wird jetzt Geld für neue Wärmekonzepte in die Hand nehmen. Eine gut funktionierende Anschlussregelung könnte der Biogasbranche neuen Schub verleihen – und damit auch der klimafreundlichen Wärmenutzung. Denn hier ist noch erheblicher Nachholbedarf bei der Energiewende.“

Der Fachverband Biogas bietet seit Jahren individuelle Schilder an, auf denen die Abnehmer von Biogaswärme ihr klimafreundliches Wärmekonzept darstellen können. Jedes Jahr zeichnet der Verband vorbildliche Betriebe – Freibäder, Krankenhäuser, Hotels, Schulen – mit einem Wärmeschild aus. Privathaushalte können über ein Blechschild mit dem Aufdruck „Biogaswärme aus der Region“ ihren Beitrag zum Klimaschutz sichtbar machen.

RED

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter