Fachthemazurück

(GZ-11-2019)
gz fachthema

► Die erste TWh Oberpfälzer Bürgerenergie:

 

Neue Solarparks ergänzen den Kraftwerkspark

Regensburg/Neumarkt i.d.OPf. Die Bürgerwindenergieanlagen der Firmengruppe Windpower auf den Jurahöhen produzierten Anfang Mai die erste Terawattstunde (TWh) „original Ökostrom aus der OPf.“ Hierbei wurden Synergien aus Wind und Sonne sinnvoll eingesetzt. 

Seit 1995 projektiert das Regensburger Ingenieurbüro Windpower gemeinsam mit ansässigen Bürgern und Kommunen Bürgerwindenergieanlagen an geeigneten Standorten in der Oberpfalz. Inzwischen realisierte das Team der Windpower mit Bürgergesellschaften und Partnern über 60 leistungsstarke Wind- und Solarenergieanlagen mit etwa 110 MW Nennleistung. Der Großteil davon befindet sich auf den Oberpfälzer Jurahöhen.

„Unsere Windmühlen erzeugen Strom aus der unerschöpflichen Kraft des Windes direkt vor Ort bei den Bürgerinnen und Bürgern, mit deren Beteiligung die Kraftwerke überhaupt erst möglich wurden. Nun gemeinsam die erste Terawattstunde erreicht zu haben – das ist ein toller Erfolg für die Energiewende in Bürgerhand!“

Ein gutes Team

Ökostrom aus der Kraft von Sonne und Wind. Windpower nimmt zwei Solarparks mit je 750 kWp installierter Leistung in Betrieb.

Parallel zu diesem Ökostrom-Jubiläum feiert das Team der Windpower zwei weitere Premieren: die Inbetriebnahme der ersten beiden Solarparks im Windpark Pilsach an der Bundesautobahn A3 und im Windpark Lauterhofen an der Bundesautobahn A6.

Platzsparend und Resourcenschonend 

Für die Solarparks in Pilsach und Lauterhofen nutzte die Projektentwicklung der Windpower GmbH einen Synergieeffekt: An den Standorten drehen sich bereits firmeneigene Mühlen im Wind, die einen großen Beitrag zur erreichten Terawattstunde geleistet haben.

Die Solarparks konnten platzsparend und ressourcenschonend errichtet werden, da bestehende Infrastruktur (ausgebaute Wege, Kabelnetz im Windpark und den Anschluss an das öffentliche Netz) genutzt wurde. Armin Schmid, Projektentwicklung Photovoltaik bei der Windpower GmbH: 

„Photovoltaikprojekte auf dem Acker sind für uns eher die Ausnahme.

Nutzung bestehender Infrastruktur ist wichtig

Die Nutzung bestehender Infrastruktur unserer Windparks hat uns überzeugt. Grundsätzlich fokussieren wir uns darauf, leere Dächer von Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft für die Gewinnung von Ökostrom nutzbar zu machen. Bisher konnten wir bereits 14 große Dachprojekte realisieren. Wir suchen als Investoren laufend weiter nach geeigneten Dachflächen, die wir langfristig für den Betrieb von PV-Anlagen mieten und eine günstige und umweltfreundliche Eigenstromversorgung mit den Eigentümern organisieren können.“

Synergien aus Windpark und Sonnenenergie

Die beiden Solarparks haben gemeinsam eine Leistung von 1,5 MWp und erzeugen so 1,55 Mio. kWh Sonnenstrom pro Jahr. Mit dieser Strommenge lassen sich rechnerisch 310 Vier-Personen-Haushalte versorgen. Die Solarparks erzeugen den Strom vorwiegend tagsüber im Sommerhalbjahr. Die Erzeugung ergänzt sich hervorragend mit derjenigen aus den Bürgerwindenergieanlagen, welche den Großteil des Ökostroms in den Nächten des Winterhalbjahrs erzeugen. 

 

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

TwitterfacebookinstagramYouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter