Fachthemazurück

(GZ-22-2017) 
gz fachthema

 ► Landkreis Garmisch-Partenkirchen:

 

Projektstart für E-Wander-Auto 

 

GZ 22 2017 eWald

V. l.: Landrat Anton Speer, Martin Filser (ESB - Energie Südbayern), Sebastian Kramer (Zugspitz Region GmbH), Stefan Drexlmeier (Bürgerstiftung Energiewende Oberland), Arno Nunn, 1. Bürgermeister Oberammergau, Klimaschutzmanager Florian Dieppold-Erl, Bürgermeister Hubert Mangold (Schwaigen - Grafenaschau) und Dr. Christoph Ebert (Kompetenzzentrum Elektromobilität / e-GAP). RED

In Oberammergau ist der offizielle Startschuss für das Projekt e-Wander-Auto im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gefallen. Seit Oktober wird auf Initiative des Beirats für Energie und Klimaschutz Zugspitz Region GmbH allen interessierten Landkreiskommunen für jeweils rund sechs Wochen kostenlos ein e-Fahrzeug mit einer Ladesäule zur Verfügung gestellt. 

Im Rahmen eines Pressegesprächs stellten Landrat Anton Speer, Oberammergaus Bürgermeister Arno Nunn, Wirtschaftsförderer Sebastian Kramer sowie Klimaschutzmanager Florian Diepold-Erl das Projekt e-Wander-Auto vor, das nunmehr für ein Jahr in vielen Landkreisgemeinden E-Mobilität für jeden erfahrbar machen wird. Bei dem eingesetzten Fahrzeug handelt es sich um einen Mercedes-Benz B-Klasse mit einer Leistung von 180 PS und einer Reichweite von ca. 200 Kilometern.

Carsharing-Konzept

Die Kommunen können das Fahrzeug für Dienstfahrten in ihrem Fahrzeugpool verwenden und den Bürgerinnen und Bürgern für halbe oder ganze Tage sowie über Wochenenden zur Verfügung stellen. Neben der Elektromobilität soll der Bevölkerung so auch der Gedanke von Car-Sharing näher gebracht werden. Als Sponsor für das Projekt wurde der regionale Versorger Ammer-Loisach Energie gewonnen. Insgesamt haben sich bereits zwölf Landkreiskommunen für das Projekt beworben.

Geplant ist laut Klimaschutzmanager Florian Diepold-Erl ein zweites Auto. Viel verspricht er sich vom Carsharing-Konzept, das seiner Ansicht nach in vielen Orten umgesetzt werden könnte. Auf diese Weise könnte der eine oder andere Zweit- oder Drittwagen möglicherweise überflüssig werden. Grundsätzlich funktioniert aus seiner Sicht aktiver Klima- und Umweltschutz nur dann, wenn zum einen die E-Fahrzeuge mit Strom betrieben werden, der aus erneuerbaren Energieerzeugung stammt, der Individualverkehr reduziert und gleichzeitig der ÖPNV gestärkt werden.

Aktuell sind im Landkreis 90 reine Elektrofahrzeuge und rund 250 Hybrid-Fahrzeuge angemeldet. Vor allem auf kommunaler Ebene herrscht großes Engagement. Beispielhaft führte Diepold-Erl den Markt Garmisch-Partenkirchen als Modellkommune (e-Gap) im Bereich E-Mobilität sowie den Markt Murnau an, der gerade ein umfassendes E-Mobilitätskonzept umsetzt.

Der Klimaschutzmanager zeigte sich insgesamt mit dem bisher Erreichten zufrieden. Über 20 Aktivitäten seien angestoßen oder bereits abgeschlossen worden. Die Politik sowie starke Partner wie die Zugspitz Region oder die Volkshochschule unterstützten die Arbeit. „Es haben sich gute Kooperationen entwickelt“, so Diepold-Erl.

DK

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter