Fachthemazurück

(GZ-19-2017) 
gz fachthema
 ► Weitergeben - Förderstiftung des AHPV:
 
Neues „Familienmitglied“...
 

Augsburger Palliativ

Cornelia Kollmer, Mitglied des Vorstands der Stadtsparkasse Augsburg (Mitte) und Susanne Stippler (l.), Stiftungsberaterin HAUS DER STIFTER (r.) überreichen die Stiftungsurkunde an den Vorstandsvorsitzenden des AHPV e.V., Dr. Dr. Eckhard Eichner (r.). Bild: Jost-G. Thorau

... in der HAUS DER STIFTER - Stiftergemeinschaft der Stadtsparkasse Augsburg Wenn sich das Leben zu Ende neigt, entsteht oft ein hoher Unterstützungsbedarf in den verschiedensten Bereichen. Angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft wird dieses Thema noch viele Generationen beschäftigen und benötigt tatkräftige und nachhaltige Unterstützung.

Der Verein Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung (AHPV) e.V. möchte den Einwohnerinnen und Einwohnern unserer Region, die unheilbar krank sind oder am Ende ihres Lebens stehen die bestmögliche Beratung, Behandlung, Pflege, Betreuung und Begleitung in Hospizarbeit und palliativer Versorgung ermöglichen.

Noch Lücken im Angebot und in der Vorausplanung

Allerdings profitieren noch nicht alle, die dies benötigen, von einer ihrem Bedarf und ihren Bedürfnissen entsprechenden Hospizarbeit und Palliativversorgung: Noch bestehen Lücken im Angebot, in der Qualifizierung der Mitarbeitenden, an den Schnittstellen zwischen den Versorgern und im Besonderen an der persönlichen gesundheitlichen Vorausplanung der Betroffenen.

Gesundheitliches Vorsorgeprogramm

FÜR | SICH | VOR : SORGEN ist das gesundheitliche Vorsorgeprogramm (engl. Advance Care Planning) des Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V. Hier geht es der AHPV um mehr als nur medizinische Behandlungen im Voraus zu planen bzw. abzulehnen – zumal dies aufgrund der Vielzahl möglicher Handlungsmöglichkeiten, der unterschiedlichen Vorstellungen und der Veränderlichkeit sowieso sehr schwierig ist.

Aspekte der Sorge

Dieses Vorsorgeprogramm möchte den Menschen den Weg öffnen, sich um sich selbst und andere zu sorgen. Angehörige und alle professionell Handelnden sollen im Sinne des Betroffenen alle Aspekte der Sorge in ihren Entscheidungen und Handlungen berücksichtigen können. Wenn das gelingt, ist viel erreicht.

Weitere Informationen unter: www.fuersichvorsorgen.de

RED

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter