Fachthemazurück

(GZ-13-2017)
gz fachthema
► Wie werden Produkte umweltfreundlicher?
 
Umweltingenieure kennen die Antwort!
 

Demontageuntersuchung Buegeleisen

Materialzusammensetzung eines handelsüblichen Bügeleisens. Bild: OTH Amberg-Weiden

Die Anzahl an gebrauchten Smartphones und Computern steigt, Plastikmüll und andere Abfälle in den Weltmeeren ist ein großes Problem. Und wie sieht es mit der Entsorgung von Solarmodulen und Windrädern aus, die in nächster Zeit in größeren Mengen das Ende ihrer Lebensdauer erreichen?

Natürlich sollten die Dinge nach Möglichkeit so lange es geht genutzt werden, aber letztendlich wird jedes Produkt einmal zum Recycling anstehen.

Recyclinggerechte Produktgestaltung

Schrott ist noch lange nicht unbrauchbares Zeug: Besonders komplexe technische Produkte wie elektrische und elektronische Geräte (Telefone, Computer, Haushaltsgeräte, Solarmodule, etc.) bestehen aus einer Vielzahl von wiederverwendbaren Komponenten und verwertbaren Materialien. Aber das Recycling wird oft durch die Anordnung und Verbindung dieser verwertbaren Bestandteile und die problematische Identifikation der Werkstoffe erschwert.

Grundsätze

Zur Lösung dieser Problematik gibt es eine Reihe von Grundsätzen, die bei der Entwicklung derartiger Produkte berücksichtigt werden können. Stichwort recyclinggerechte Produktgestaltung. So sollten die Produkte modular aufgebaut werden, um zum Beispiel Netzteile oder Chips aus elektronischen Geräten wieder verwenden zu können. Diese wertvollen Komponenten sollten dann auch leicht demontierbar angeordnet werden. Weniger Materialvielfalt, deren klare Kennzeichnung und möglichst wenige gefährliche Bestandteile sind dem Recycling ebenfalls zuträglich.

Ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt sind die Verbindungen zwischen den Teilen des Produkts. Wenn sie leicht lösbar und gut erreichbar sind, kommt man besser an die wertvollen Bestandteile heran.

Know-how für die Entwicklung nachhaltiger Technologien 

Natürlich entwickelt sich auch die Recyclingtechnik ständig weiter, so dass gestern noch nicht recycelbare Produkte dies morgen vielleicht sind. Kenntnisse für dieses anspruchsvolle Zusammenspiel zwischen Produktgestaltung und Recyclingtechnik erwerben Studierende der Umwelttechnik an der OTH AmbergWeiden in Amberg.

So führen sie beispielsweise im Rahmen ihrer Lehrveranstaltungen Demontageuntersuchungen an ausgewählten Produkten wie Bügeleisen oder Toastern durch und bewerten deren Recyclingfreundlichkeit mit Hilfe einer leistungsfähigen Experten-Software.

Gut ausgebildete Ingenieure gesucht

Umwelttechnik studieren bedeutet, Know-how für die Entwicklung neuer, umweltfreundlicher und nachhaltiger Technologien erlangen. In der Wirtschaft gibt es in diesem Bereich noch zahlreiche Potenziale, für deren Nutzung die genannten Kenntnisse unabdingbar sind. Da auch EU-Vorschriften, z.B. die Richtlinien über Elektround Elektronik-Altgeräte und Altfahrzeuge zunehmende Anforderungen in diesen Bereichen stellen, werden gut ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure in diesem Bereich in Zukunft immer wichtiger und können einen großen Beitrag zur besseren Ressourceneffizienz leisten.

 RED

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter