Fachthemazurück

(GZ-13-2017)
gz fachthema
► EU-Umfrage bestätigt:
 
Überwältigende Mehrheit für Bargeld
 

Bargeld Muenzen

Bargeldgeschäfte sind unverändert attraktiv.RED

Mit dem Thema Bargeld bzw. Bargeldverbot gehen die EU-Mitgliedsländer recht unterschiedlich um. Deshalb hat die EU-Kommission im Zeitraum vom 28. Februar bis 31. Mai dieses Jahres eine öffentliche Konsultation durchgeführt, die sich an die EUBürger, die nationalen Behörden, Experten und maßgebliche Wirtschaftsakteure richtete. Die Kommission wollte mit Blick auf ein mögliches Bargeldverbot als eine Maßnahme zur Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung, Wirtschaftskriminalität und Steuerflucht die Einstellung der Betroffenen dazu testen.

Der Umgang mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel Bargeld ist in Deutschland klar geregelt. Auch andere Europäer sehen das Bargeld in keiner Weise als überholt an, denn die überwältigende Mehrheit der mehr als 30.000 Umfrageteilnehmer sprach sich gegen eine Beschränkung oder Limitierung von Bargeldgeschäften aus.

Die Umfrage zielte insbesondere ab auf die Argumente Pro und Kontra EU-weiter Beschränkungen zu Bargeldzahlungen, den Meinungen zu einem limitierenden Rahmen und möglichen Obergrenzen sowie den möglichen Auswirkungen einer Beschränkung auf den Geschäftserfolg, auch im Wettbewerb mit nichteuropäischen Ländern.

In ihren Statements gaben über 73 Prozent der Auskunftswilligen an, dass eine Beschränkung des Bargeldverkehrs als Mittel zur Bekämpfung krimineller Aktivitäten aus ihrer Sicht unwirksam sei.

Beschränkung der persönlichen Freiheit

Im Umfrageergebnis positionierten sich rund 95 Prozent der Umfrageteilnehmer eindeutig gegen eine Einführung von Beschränkungen von Bargeldzahlungen auf EU-Ebene. Barzahlung sei bequem und rund 53 Prozent der Teilnehmer befürchten, dass sich Beschränkungen sogar hinderlich auf die Geschäftsaktivtäten auswirken könnten. Außerdem seien keine Alternativen zur Barzahlung verfügbar oder zu teuer, begründeten rund 32 Prozent ihr Votum. Die Umfrage über die gesamte Bandbreite der Wirtschaftsakteure stellte darüber hinaus klar, dass über 87 Prozent der Auskunftsgeber Bargeldtransaktionen gar als wesentliches Merkmal ihrer persönlichen Freiheit betrachten.

Sollten dennoch EU-weite Beschränkungen im Bargeldverkehr eingeführt werden, sehen es 29 Prozent der Antwortgeber als wichtig an, dass die Beschränkungen gleichermaßen für alle EUMitglieder gelten müssten, während rund 36 Prozent dafür plädierten, dass in den Beschränkungen die Besonderheiten der einzelnen Mitgliedsländer berücksichtigt werden müssten.

Sollten EUweite Beschränkungen in den Obergrenzen für Bargeldtransaktionen zur Diskussion stehen, befürworten rund 50 Prozent der an der Konsultation Mitwirkenden einen in allen EU-Ländern auf mindestens 9.500 Euro umgerechneten Betrag. Insgesamt bewerteten weniger als 1 Prozent der Teilnehmer eine Einführung von Restriktionen im Bargeldgeschäft für ihr Unternehmen oder Organisation als vorteilhaft und nur 0,1 % gaben an, ihre Aktivität dahingehend zu verstärken, alternative, bargeldlose Zahlungsmittel anzubieten.

 RED

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter