Fachthemazurück

(GZ-11-2017)
gz fachthema
► Wohnungspakt Bayern:  
 
In Forchheim entsteht neuer bezahlbarer Wohnraum
 

07 11 In Forchheim

„Bescheidübergabe für die 1. KommWFP-Maßnahme Oberfrankens: Bereichsleiterin „Planen und Bau“ der Regierung von Oberfranken Marion Resch-Heckel (rechts) übergibt zusammen mit Abteilungsleiter Kommunalkredit der BayernLabo Wolfgang Schmidt (Mitte) den Förderbescheid und die Zustimmung zum Maßnahmenbeginn an Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein. Bild: I. Dorschner, Regierung von Oberfranken

Mit dem KommWFP und der Förderung von Mietwohnraum EOF gegen angespannte Mietmärkte

Die Regierung von Oberfranken bewilligt für die Schaffung von zeitgemäßem bezahlbarem Wohnraum in der Stadt Forchheim Fördermittel in Höhe von rund 3,3 Millionen Euro. Mit den drei Neubauobjekten entstehen zusammen 28 Wohneinheiten. Bauherren sind neben der Stadt selbst die „Wohnungsbau- u. Sanierungsgesellschaft der Stadt Forchheim mbH“ (GWS) und die „Wohnungsbau- und Verwaltungsgenossenschaft Forchheim eG“.

Die Bewilligungen erfolgen im Rahmen des sog. Wohnungspakts Bayern. Dabei handelt es sich um ein umfangreiches Maßnahmenpaket für mehr preisgünstigen Wohnraum, das das Bayerische Kabinett im Oktober 2015 beschlossen hatte. Der Pakt besteht aus drei Säulen.

Neben dem staatlichen Sofortprogramm (in dieser ersten Säule baut der Staat selbst Wohnungen) stellt das Kommunale Wohnraumförderungsprogramm (KommWFP) die zweite Säule dar. Dieses richtet sich exklusiv an Gemeinden und fördert die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum durch Gemeinden als Bauherren.

Zweite Säule

Die Stadt Forchheim baut im Rahmen dieser zweiten Säule sechs Wohneinheiten im Stadtteil Buckenhofen und erhält nun als erste Kommune in Oberfranken die Zusage von Fördermitteln des Freistaat Bayerns und der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt aus dem KommWFP über insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. In der Kombination aus 30 % direktem Zuschuss des Freistaats und 60 % zinslosem Kredit der BayernLabo erhält die Stadt einzigartig günstige Finanzierungsmittel zur Realisierung von neuem, preiswertem Wohnraum.

Die dritte Säule des Wohnungspakts Bayern stellt die Weiterentwicklung der allgemeinen staatlichen Wohnraumförderung (Einkommensorientierte Förderung - EOF) dar. Hiervon profitieren in Forchheim die Bauherren GWS und WVG als Empfänger der Förderung. Für ihr Gemeinschaftsprojekt erhalten sie über das Bayerische Wohnungsbauprogramm insgesamt 2.057.200 Euro an Fördergeldern. In direkter Nachbarschaft zueinander entstehen zwei fast baugleiche Wohnhäuser mit jeweils elf Wohneinheiten.

Gemeinschaftssinn zeigt sich dabei nicht nur im Bauprozess, sondern auch im Objekt selbst. Es entsteht barrierefreier Wohnraum mit einem Zugang zu einem Gemeinschaftsraum sowie einem gemeinschaftlich nutzbaren Freiraum. Die Stadt stellt zur Realisierung ein Erbbaurecht auf bislang unbebauten städtischen Liegenschaften zur Verfügung und unterstützte das Baugenehmigungsverfahren intensiv.

„Diese Projekte sind vorbildlich. Forchheim positioniert sich als attraktiver Wohnstandort für alle Gruppen der Bevölkerung am Markt“, lobt Regierungspräsidentin Piwernetz das Engagement der Stadt. Die BayernLabo steht den Bauherren als Förder- und Kommunalbank des Freistaats Bayern in der zweiten wie in der dritten Säule mit zinsvergünstigten Förderdarlehen und der kreditwirtschaftlichen Betreuung der Förderung zur Verfügung.

RED

GemeindeZeitung

Fachthema

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter