Aus den Kommunenzurück

(GZ-19-2017) 
Aus den Kommunen
Wahlen:
 
Wahlergebnisse aus Bayern
 

3 2017 Wahlen

In mehreren bayerischen Gemeinden waren die Bürgerinnen und Bürger zur Wahl aufgerufen:

(GZ-19-2017)

Bei der Stichwahl um den Landratsposten im Landkreis Regen siegte die SPD-Bewerberin Rita Röhrl mit 54,1 Prozent der Stimmen gegen ihren Kontrahenten Stefan Ebner (CSU), der 45,9 Prozent erhielt. Bereits im ersten Durchgang hatte Röhrl mit 46,9 Prozent die meisten Stimmen auf sich vereint. Sie tritt nun die Nachfolge ihres Parteifreundes Michael Adam an, der nicht mehr kandidierte. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,2 Prozent. 

Willi Warmuth bleibt Bürgermeister der Gemeinde Dittelbrunn im Landkreis Schweinfurt. Der CSU-Politiker setzte sich gegen Werner Duske (SPD/Soziale Bürgerliste Dittelbrunn) durch. Auf Warmuth entfielen 58 Prozent der Stimmen, auf Duske 42 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,8 Prozent.

(GZ-18-2017)

Der SPD-Politiker Herbert Eckstein bleibt Landrat im Landkreis Roth. Der 61-Jährige, der das Amt bereits seit 1993 bekleidet, wurde mit 96,1 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten. 

Ebenfalls wiedergewählt wurde der CSU-Politiker Christian Meißner als Landrat des Landkreises Lichtenfels mit 66,1 Prozent der Stimmen. Sein Gegenkandidat Arnt-Uwe Schille (SPD) erreichte 25,2 Prozent der Stimmen, auf die Kandidatin der AfD, Heike Kunzelmann, entfielen 8,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 73,6 Prozent.            

Im mittelfränkischen Kreis Weißenburg- Gunzenhausen bleibt der CSU-Politiker Gerhard Wägemann im Amt. Für den 64-Jährigen votierten 89,3 Prozent der Wähler. Wägemann hatte keinen Gegenkandidaten.

Auch der Oberbürgermeister von Neumarkt in der Oberpfalz, Thomas Thumann, ist in seinem Amt bestätigt worden. Der Kandidat von UPW/FW (Unabhängige Parteifreie Wählergemeinschaft/Freie Wähler) erreichte 68,8 Prozent der Stimmen. Auf den CSU-Kandidaten Richard Graf (CSU) entfielen 25,5 Prozent der Stimmen. Der Vertreter der Freien Liste Zukunft, Dieter Ries, erhielt 5,7 Prozent.  

Neuer Bürgermeister von Leidersbach (Landkreis Miltenberg) ist Michael Schüßler von der Christlichen Wählergemeinschaft. Der 32-Jährige setzte sich mit 61,5 % gegen den Bewerber der CSU, Robert Bauer (38,5 %) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 79,9 %. Bürgermeister von Hösbach (Landkreis Aschaffenburg) bleibt dagegen Michael Baumann (parteilos). Der Amtsinhaber siegte mit 67,8 % der Stimmen gegen seinen Herausforderer von der CSU,  Frank Houben (32,2 %). Die Wahlbeteiligung lag bei 76,6 Prozent.     

Der CSU-Politiker Paulus Metz bleibt Bürgermeister in Stadtbergen (Landkreis Augsburg). Der Amtsinhaber erhielt 68,5 Prozent der Stimmen, für seine Herausforderer Matti Müller (SPD), Peter Rauscher (Grüne) und Alfred Hammel (FW) votierten 18,1 bzw. 9,2 und 4,2 Prozent der Wähler. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,4 Prozent.

Matthias Maier (CSU) heißt der neue Bürgermeister von Höslwang (Landkreis Rosenheim). Er wurde mit 72,7 Prozent der Stimmen gewählt.

Der SPD-Politiker Ben Schwarz bleibt weiterhin Bürgermeister in Georgensgmünd (Landkreis Roth). Der 41-Jährige erhielt 97,95 Prozent der Stimmen. Schwarz wurde von SPD und CSU auf eine gemeinsame Liste gesetzt und hatte keinen Gegenkandidaten.    

Der bisherige zweite Bürgermeister Johann Vordermaier ist neuer Gemeindechef von Feichten im Landkreis Altötting. Der 59-Jährige siegte mit 88,15 Prozent der Stimmen. Vordermaier trat für die CSU und die Freie Wählerschaft Feichten an und war der einzige Bewerber.                                        

Neuer Rathauschef von Winhöring (Landkreis Altötting) ist der CSU-Politiker Karl Brandmüller. Er erhielt 51,6 Prozent der Stimmen. Seine Konkurrenten von den Freien Wählern, Gerhard Krause und der SPD (Elfi Jung) erreichten 29,4 bzw. 19,0 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,3 Prozent.

Der CSU-Politiker und bisherige 2. Bürgermeister Christian Blatt ist neuer Bürgermeister von Erdweg im Landkreis Dachau. Er kam auf 62 Prozent der Stimmen. Der Kandidat der Freien Wählergruppe Welshofen, Joseph Ndogmo, holte 32,5 Prozent, der Vertreter der Freien Wähler, Rolf Blaas, kam auf 5,4 Prozent. 

Mit 87,4 Prozent der Stimmen ist der CSU-Politiker Joachim Haller in seinem Amt als Bürgermeister von Bodenmais (Landkreis Regen) bestätigt worden. Haller war der einzige Bewerber. In Dörfles-Esbach (Landkreis Coburg) erhielt Udo Döhler (Unabhängiger Bürgerverein Dörfles-Esbach) 73,7 Prozent. Sein Herausforderer Gerold Gebhard (FDP) erreichte 26,3 Prozent.

Bei der Bürgermeisterwahl in Henfenfeld (Nürnberger Land) gewann Markus Gleißenberg (CSU/FWG) mit 52,5 % der Stimmen. Auf seinen Herausforderer Jonathan Wrensch (SPD/FBB) entfielen 47,5 %. Der parteilose Helmut Willmerdinger wurde in Tittling (Landkreis Passau) mit 67,1 Prozent im Amt bestätigt. Roswitha Toso (FW) und Ulrich Swoboda (Grüne) kamen auf 30 % bzw. 2,9 %.

Der neue Rathauschef der Marktgemeinde Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) heißt Konrad Kiener (CSU). Der 42-Jährige setzte sich gegen seinen Mitbewerber Alexander Werner von der SPD mit 63,8 Prozent der Stimmen durch. Im Landkreis Regensburg ist Ulrich Brey als Bürgermeister von Kallmünz mit 83,35 Prozent bestätigt worden. Der CSU-Politiker hatte keinen Gegenkandidaten.

 

Das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl in Bayern 2017:

Das vorläufige Ergebnis der Erst- und Zweitstimmen in Bayern am 24.09.2017

 

(GZ-13-2017)

Überzeugend hat in Abensberg (Landkreis Kelheim) Dr. Uwe Brandl (CSU) sein Bürgermeisteramt verteidigt. Für den amtierenden Präsidenten des Bayerischen Gemeindetags und baldigen Chef des Deutschen Städte- und Gemeindebunds votierten 60,7 Prozent der Wähler. Seine Herausforderer Thomas Schug (SPD) und Oliver Stöckl (FW) erzielten 33 Prozent bzw. 6,3 Prozent der Stimmen. Der 57-jährige Brandl ist bereits seit 24 Jahren Rathauschef der niederbayerischen Stadt. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,3 Prozent.

Erich Raff, bisheriger Stellvertreter des inzwischen aus gesundheitlichen Gründen entlassenen Oberbürgermeisters Klaus Pleil, ist zum neuen Rathauschef von Fürstenfeldbruck gewählt worden. Der 64-jährige CSU-Politiker setzte sich in der Stichwahl mit 52 Prozent der Stimmen gegen den ehemaligen Landtags-Fraktionschef der Grünen, Martin Runge, durch, der sich als gemeinsamer Kandidat für die Brucker Bürger Vereinigung (BBV) und die Grünen beworben hatte. Die Wahlbeteiligung betrug 41,2 Prozent.

Die ehemalige bayerische FDP-Generalsekretärin Miriam Gruß ist neue Bürgermeisterin von Gundelfingen (Landkreis Dillingen). Die 41-Jährige behielt bei der Stichwahl mit 57,8 Prozent gegen ihren SPD-Herausforderer Jürgen Hartshauser die Oberhand. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,2 Prozent.

Auch im Markt Falkenstein (Landkreis Cham) regiert ab sofort eine Frau: Bei der Bürgermeisterwahl siegte Heike Fries von der Wählergemeinschaft Falkenstein/Völling mit 62,1 Prozent der Stimmen gegen den bisherigen Bürgermeister Thomas Dengler/ WG Au-Gfäll, der das Amt zwölf Jahre innehatte. Die Wahlbeteiligung betrug 73 Prozent.

Alexander Legler (CSU) bleibt dagegen Stadtoberhaupt von Alzenau (Landkreis Aschaffenburg). Mit 75,3 Prozent der Stimmen gewann er gegen Katharina Pritzl, die 24,7 Prozent auf sich vereinen konnte. Die 20-Jährige war für die Wählerinitiative „Jugend für soziale Gerechtigkeit“ angetreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,7 Prozent.

Eine Überraschung gab es im wenige Kilometer entfernten Karlstein: Nachdem der langjährige CSU-Bürgermeister Winfried Bruder bei der Bürgermeisterwahl nicht mehr angetreten war, konnte sich erstmals in der Geschichte Karlsteins kein CSU-Bewerber durchsetzen. Peter Kreß von der FDP ging mit 53,2 Prozent als Sieger gegen den CSU-Kandidaten Jens Kimmel hervor. Die Wahlbeteiligung betrug 60,6 Prozent.

Der Sozialdemokrat Jürgen Seitz bleibt Bürgermeister von Kahl (Landkreis Aschaffenburg). Der 58-Jährige konnte sich mit 63,8 Prozent der Stimmen gegen seine beiden Kontrahenten Udo Hammer (CSU, 20,8 Prozent) und Sylvia Hein (Grüne, 15,4 Prozent) durchsetzen. Seitz ist seit 1999 Rathauschef von Kahl. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,6 Prozent.

Die Amtsgeschäfte hat sie bereits vor einigen Wochen nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden ihres Vorgängers Alfons Obermaier übernommen. Jetzt ist Maria Maier (JWG) als Bürgermeisterin von Jettenbach (Landkreis Mühldorf am Inn) mit dem notwendigen Wählervotum ausgestattet. Mit 90,2 Prozent der Stimmen wurde die einzige Kandidatin erwartungsgemäß in das Amt gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 50,6 Prozent.

Klara Schömig (parteilos) ist neue Bürgermeisterin von Güntersleben (Landkreis Würzburg). Mit 54,3 Prozent behielt sie die Oberhand über den zweiten Bürgermeister Michael Freudenberger (CSU). Die Wahlbeteiligung betrug 68 Prozent.

Zum dritten Mal hat Joachim Lang (FW) die Bürgermeisterwahl in Leinburg (Nürnberger Land) gewonnen. Er erreichte 51,7 Prozent der Stimmen. 2005 hatte Lang erstmals den Rathaussessel erobert. Thomas Kraußer (CSU, 24,8 Prozent) und der stellvertretende Bürgermeister Manfred Räbel (SPD, 23,5 Prozent) hatten das Nachsehen.

(GZ-10-2017)

Bei der Landratswahl in Pfaffenhofen a.d. Ilm ist Amtsinhaber Martin Wolf (CSU) wiedergewählt worden. Obwohl ungewiss ist, ob der 61-Jährige nach einem schweren Motorradunfall die Wahl annehmen kann – Wolf leidet unter Amnesie – , haben ihn 74,6 % der Bürger erneut in seinem Amt bestätigt. Der Mitbewerber von den Grünen, Norbert Ettenhuber, erreichte 12,78 % der Stimmen, der FDP-Stadtrat Franz Niedermayr kam auf 12,66 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 34 %. 

Neuer Rathauschef in Buxheim (Landkreis Unterallgäu) ist der CSU-Kommunalpolitiker Wolfgang Schmidt. Er erhielt bei der Bürgermeisterwahl 63,54 % der Stimmen. Der parteilose Kontrahent Johannes Seidenspinner konnte 36,46 % auf sich vereinen. Der bisherige Rathauschef Werner Birkle (CSU) war nicht mehr zur Wahl angetreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 69 %.

Zum neuen 1. Bürgermeister in Randersacker (Landkreis Würzburg) wurde Michael Sedelmayer bestimmt. Der parteilose Kandidat erhielt fast 70 % der Stimmen. Gegenkandidat war der amtierende 2. Bürgermeister Oliver Liedtke von der Lindelbacher Liste. Die Wahlbeteiligung lag bei 67,6 Prozent.

Nötig war die Bürgermeisterwahl, weil der 2014 wiedergewählte hauptamtliche Bürgermeister Dietmar Vogel zum 1. Februar 2017 zurückgetreten war. Zwei Jahre zuvor bereits hatte die Landesanwaltschaft München als Disziplinarbehörde Vogel wegen des Verdachtes der Untreue vom Dienst suspendiert. Er hatte sich unrechtmäßig Urlaubstage auszahlen lassen.

Auch in Bad Bocklet (Landkreis Bad Kissingen) wurde gewählt. Neuer Bürgermeister wird Andreas Sandwall (CSU). Er holte als alleiniger Kandidat 88 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 44,3 Prozent.

(GZ-8-2017)

Bernhard Ruß (SPD) bleibt Bürgermeister der Gemeinde Sand am Main (Landkreis Haßberge). Bei der Bürgermeisterwahl bezwang der Amtsinhaber mit 60,8 Prozent der Stimmen deutlich seine Mitbewerber Dr. Jörg Kümmel (Freie Sander Bürger, 21,8 Prozent) und Andrea Rippstein (CSU, 17,4 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 79 Prozent. Der 62-jährige Ruß ist bereits seit 25 Jahren Rathauschef von Sand.

(GZ-7-2017)

Mit 65,1 Prozent der Stimmen ist der seit 18 Jahren amtierende Rathauschef Michael Berninger von der CSU bei der Bürgermeisterwahl in Erlenbach am Main im Amt bestätigt worden. Der 60-Jährige setzte sich gegen seinen Kontrahenten Werner Hillerich von der SPD durch, der 34,9 Prozent auf sich vereinen konnte. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 55 Prozent.

(GZ-6-2017)

In Bergrheinfeld (Landkreis Schweinfurt) heißt der neue Bürgermeister Ulrich Werner von der CSU. Er setzte sich mit 54,5 Prozent der Stimmen gegen Thomas Meidl von der SPD (45,5 Prozent) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,6 Prozent. Werner folgt damit auf Peter Neubert (Freie Wähler), der aus Altersgründen nicht erneut kandidierte.

Dagegen kann Thomas Falter, der als einziger Kandidat für das Amt des Bürgermeisters in Wackersdorf im Landkreis Schwandorf zur Verfügung stand, seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen: 97,9 Prozent der Wähler votierten für den 48-jährigen CSU-Kandidaten. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,3 Prozent.

In Feldkirchen-Westerham (Landkreis Rosenheim) siegte der parteilose Kandidat Hans Schaberl mit 54,3 Prozent der Stimmen gegen den amtierenden CSU-Bürgermeister Bernhard Schweiger (45,7 Prozent). Die Wahlbeteiligung erreichte 61,2 Prozent.

Bei der Bürgermeisterwahl in Steinbach am Wald (Landkreis Kronach) behielt Thomas Löffler von der CSU die Oberhand. Er gewann mit 60,5 Prozent der Stimmen vor seinen Konkurrenten Peter Grüdl (SPD, 30,9 Prozent) und Uwe Zipfel (FW, 8,6 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 77,4 Prozent.

Manfred Schilder (CSU) ist neuer Oberbürgermeister in Memmingen. Er setzte sich mit 51,5 Prozent der Stimmen gegen Dr. Friedrich Zeller (SPD) durch, der auf 48,5 Prozent kam. Erstmals stellt die CSU seit über 50 Jahren damit wieder das Stadtoberhaupt in Memmingen. Die zweite OB-Wahl innerhalb von fünf Monaten wurde dort nach dem tragischen Tod von Markus Kennerknecht (SPD) nötig. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,8 Prozent.

In der Gemeinde Theres (Landkreis Hassberge) wurde der seit 2011 amtierende Rathauschef Matthias Schneider wiedergewählt. Der CSU-Politiker erhielt bei der Bürgermeisterwahl 68,1 Prozent der abgegebenen Stimmen. Sein Herausforderer Mario Dorsch von der Sozialen Unabhängigen Bürgergemeinschaft Theres/SUBT konnte 31,9 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,1 Prozent.

Eine neue Bürgermeisterin hat die Gemeinde Berg (Landkreis Hof): CSU-Kandidatin Patricia Rubner setzte sich mit 57,8 Prozent der Stimmen gegen den Kandidaten der Überparteilichen Wählergemeinschaft ÜWG, Thomas Behr, durch. Er errang 42,2 Prozent. Rubner löst ÜWG-Gemeindeoberhaupt Peter Rödel ab, der aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl angetreten war. Die Wahlbeteiligung erreichte 79,2 Prozent.

Neuer Bürgermeister von Reischach im Landkreis Altötting ist der Kandidat von CSU und Unabhängigen, Alfred Stockner. Auf den 47-Jährigen entfielen 86,5 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 50 Prozent. Der bisherige Bürgermeister Herbert Vilsmaier hatte sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgegeben.

(GZ-5-2017)

In Küps (Landkreis Kronach) ist der bisherige zweite Bürgermeister Bernd Rebhan von der CSU zum neuen Rathauschef gewählt worden. Auf ihn entfielen 62,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. Sein Gegenkandidat Thomas Friedlein von der SPD kam auf 37,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,9 Prozent.

Im mittelfränkischen Roth wurde Rathauschef Ralph Edelhäußer (CSU) für eine weitere Amtszeit bestätigt. Mit 56 Prozent der Stimmen behielt er gegenüber seinem SPD-Herausforderer Andreas Buckreus, der 44 Prozent erreichte, die Oberhand. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,3 Prozent.

(GZ-3-2017)

Christian Holzemer (SPD) heißt der neue Rathauschef des Marktes Frammersbach (Landkreis Main-Spessart). Bei der Bürgermeisterwahl konnte der 38-jährige Arbeits- und Fertigungsplaner 78,8 % der Stimmen auf sich vereinen. Norbert Meidhof von den Freien Wählern erreichte 14,1 % und Dieter Kothe von den Frammersbacher Bürgern 7,1 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,7 %. Die Wahl war nötig geworden, nachdem im vergangenen Oktober Bürgermeister Peter Franz nach langer Krankheit gestorben war. 

Alles beim Alten bleibt dagegen in Wasserburg am Bodensee: Dort verteidigte Thomas Kleinschmidt von der CSU sein Bürgermeisteramt mit 58,2 % der Wählerstimmen. Sein Herausforderer Felix Eisenbach von der Freien Bürgerschaft kam auf 41,8 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,7 %.

DK

GemeindeZeitung

Aus den Kommunen

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter