Aus den Kommunenzurück

(GZ-12-2016)
Aus den Kommunen
Bayerischer Integrationspreis und Asylpreis 2016 in München:
 
Erstklassige Beispiele sozialer Integration ausgezeichnet
 
Integrationspreis

München. Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Bayerns Integrationsministerin Emilia Müller und der Bayerische In-tegrationsbeauftragte Martin Neumeyer verliehen vor kurzem bei einer Festveranstaltung im Bayerischen Landtag den Bayerischen Integrationspreis unter dem Motto „Werte und Traditionen“.

Ausgezeichnet wurde der Integrationsbeirat der Stadt Garching für sein Projekt „Meine neue Heimat – Spurensuche der bayerischen Kultur in der Natur“. Garchinger Jugendliche und Familien mit und ohne Migrationshintergrund sowie Flüchtlinge unternehmen gemeinsam Ausflüge, begeben sich auf die Suche nach heimischen Tieren und Pflanzen oder historisch bedeutsamen Orten. Die Flüchtlinge kommen dabei im gegenseitigen Austausch ihrer neuen Heimat näher. Der Preisträger setzte sich mit seinem innovativen Konzept gegen 25 Mitbewerber durch.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm betonte, die Preisverleihung stelle die Preisträger in den Mittelpunkt und biete die Chance auf Verständigung. „Uns ist wichtig, dass die Menschen bei so einer Veranstaltung in den Dialog treten können. Denn je offener wir diskutieren, desto mehr beleben wir die Demokratie und verhindern die Stärkung an den extremen Rändern des politischen Spektrums“.

Bayerns Integrationsministerin Emilia Müller zeigte sich erfreut: „Die gemeinsamen Ausflüge der Garchinger Bürger mit und ohne Migrationshintergrund sind ein Beispiel für das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, sozialer Erfahrung und mit verschiedenen ethnischen, kulturellen und religiösen Prägungen. Dieses Miteinander schafft Heimat – denn nur dort, wo man wirklich dazugehört, ist man zuhause. Dies steht für eine gelungene Integration.“

Familie und Kinder

Vom Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung wurde ebenfalls der Bayerische Asylpreis 2016 verliehen. Dieser steht unter dem Motto „Familien und Kinder“. Aus insgesamt 71 eingereichten Bewerbungen wähl-te die Jury das „Kinder- und Familienprogramm für Flüchtlinge im Club 402“ des Arbeiterwohlfahrt Kreisverbandes Nürnberg e.V. aus. „Wenn Familien ihre Heimatland verlassen müssen, bedeutet das vor allem für die Jüngsten eine hohe Belastung“, so der Bayerische Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer. „Umso wichtiger ist es, dass diese von Beginn an in ein stabiles Umfeld einbezogen werden und sehen, dass sie und ihre Familien im neuen Lebensumfeld willkommen sind. Der Club 402 ist der herausragende Beweis dafür, dass Integrationsarbeit Früchte trägt und für alle Beteiligten eine Bereicherung ist.“

Das Kinder- und Familienprogramm bietet umfangreiche Beratungs-, Bildungs- und Freizeitangebote speziell für Flüchtlinge an. Martin Neumeyer fügt hinzu: „Ich freue mich ganz besonders über die Vielzahl der eingegangenen Bewerbungen. Sie zeugen vom großen Engagement der Bürger in Bayern, auf das wir alle sehr stolz sein können.“

RED

GemeindeZeitung

Aus den Kommunen

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter