Aus den Kommunenzurück

(GZ-4-2018) 
Aus den Kommunen

 ► Stadt und Landkreis Regensburg:

 

Bildungspass für Neuzugewanderte


Stadt und Landkreis Regensburg führen mit Beginn des neuen Jahres einen „kommunalen Bildungspass für Neuzugewanderte“ ein. Dieser wurde von den Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte, Susanne Unger vom Landkreis Regensburg, und Andreas Altmann von der Stadt Regensburg, in Zusammenarbeit mit der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach entwickelt. 

GZ 03 2018 Bildungspass

Stellten gemeinsam den Bildungspass für Neuzugewanderte vor (von links): Dr. Hermann Hage, Referent für Bildung, Sport und Freizeit der Stadt Regensburg; Andreas Altmann, Bildungskoordinator Stadt Regensburg; Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Landrätin Tanja Schweiger; Maximilian Sedlmaier, Leiter der Sozialabteilung im Landratsamt und Susanne Unger, Bildungskoordinatorin Landkreis Regensburg. Bild: Stadt Regensburg/Peter Ferstl

Der Bildungspass ist eine Mappe, in der alle bildungs- und berufsrelevanten Dokumente wie Zeugnisse, Qualifikations-, Weiterbildungs- und Praktikumsnachweise gesammelt und strukturiert gebündelt werden. Im Bildungspass sind zudem regional relevante Anlaufstellen für Beratung, Bildung und Arbeitsmarktintegration aufgelistet.

Bei einem Pressetermin im Regensburger Landratsamt stellten Landrätin Tanja Schweiger und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer das Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Landkreis Regensburg vor. „Der Bildungspass stellt ein hilfreiches Instrument dar, um die Integration erfolgreicher und den Eintritt in den Arbeitsmarkt einfacher zu gestalten. Wir hoffen, dass dieses kostenlose Angebot gut angenommen wird“, sind sich die beiden Spitzen aus Stadt und Landkreis einig.

Praktische Integrationshilfe

Der Leiter der Sozialabteilung im Landratsamt, Maximilian Sedlmaier, und der Referent für Bildung, Sport und Freizeit der Stadt Regensburg, Dr. Hermann Hage, sind überzeugt, dass mit dem Bildungspass ein niederschwelliges Werkzeug geschaffen wurde, mit dem ein Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Dokumenten geschult sowie praktische Integrationshilfe für den deutschen Arbeitsmarkt geleistet werden kann.

Zielgruppe des Passes sind alle neuzugewanderten Migrantinnen und Migranten. Die Nutzung des Passes wird ab einem Alter von 16 Jahren empfohlen. Ausgabestelle des Passes sind zunächst die verschiedenen Erstberatungsstellen, die Berufsschulen sowie ausgewählte Bildungsträger. Er hilft beratenden Stellen, einen schnellen und umfassenden Überblick über die Bildungshistorie des Bildungspass-Inhabers zu bekommen. Im Idealfall wird die Bildungshistorie vor und nach der Einreise nach Deutschland vollständig abgebildet.

„Dies kann als gute Grundlage für eine professionelle Vorstellung bei potenziellen Arbeitgebern, Bildungsträgern und Praktikumsbetrieben oder für Beratungsgespräche bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern gesehen werden“, so die Bildungskoordinatoren Susanne Unger und Andreas Altmann.

Weitere Infos und Dokumente finden sich künftig zum Download auf den Homepages von Stadt und Landkreis.

RED

GemeindeZeitung

Aus den Kommunen

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter