Aus den Kommunenzurück

(GZ-13-2017) 
Aus den Kommunen
 ►  Stadt Abensberg:
 
Bürgermeisterwahlen im Freistaat
 

Spende Brandl

Abensbergs Erster Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und der Wolnzacher Verleger Eduard Kastner haben einen Betrag von 5.500 Euro an die Stadt Abensberg übergeben. Dieser steht für soziale und kulturelle Zwecke und Projekte zur Verfügung. Der hohe Betrag ist eine Spende von Verleger und Autor: Eduard Kastner verlegt Brandls aktuelle Bücher. Deren Reinerlöse fließen der Stadt für Fördermaßnahmen in den Bereichen Sport, Kunst und Soziales zu. Autor Uwe Brandl verzichtet damit neuerlich auf seine Honorare. RED

Überzeugend hat in Abensberg (Landkreis Kelheim) Dr. Uwe Brandl (CSU) sein Bürgermeisteramt verteidigt. Für den amtierenden Präsidenten des Bayerischen Gemeindetags und baldigen Chef des Deutschen Städte- und Gemeindebunds votierten 60,7 Prozent der Wähler. 

Seine Herausforderer Thomas Schug (SPD) und Oliver Stöckl (FW) erzielten 33 Prozent bzw. 6,3 Prozent der Stimmen. Der 57-jährige Brandl ist bereits seit 24 Jahren Rathauschef der niederbayerischen Stadt. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,3 Prozent.

Fürstenfeldbruck

Erich Raff, bisheriger Stellvertreter des inzwischen aus gesundheitlichen Gründen entlassenen Oberbürgermeisters Klaus Pleil, ist zum neuen Rathauschef von Fürstenfeldbruck gewählt worden. Der 64-jährige CSU-Politiker setzte sich in der Stichwahl mit 52 Prozent der Stimmen gegen den ehemaligen Landtags-Fraktionschef der Grünen, Martin Runge, durch, der sich als gemeinsamer Kandidat für die Brucker Bürger Vereinigung (BBV) und die Grünen beworben hatte. Die Wahlbeteiligung betrug 41,2 Prozent.

Gundelfingen

Die ehemalige bayerische FDP-Generalsekretärin Miriam Gruß ist neue Bürgermeisterin von Gundelfingen (Landkreis Dillingen). Die 41-Jährige behielt bei der Stichwahl mit 57,8 Prozent gegen ihren SPD-Herausforderer Jürgen Hartshauser die Oberhand. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,2 Prozent.

Auch im Markt Falkenstein (Landkreis Cham) regiert ab sofort eine Frau: Bei der Bürgermeisterwahl siegte Heike Fries von der Wählergemeinschaft Falkenstein/Völling mit 62,1 Prozent der Stimmen gegen den bisherigen Bürgermeister Thomas Dengler/ WG Au-Gfäll, der das Amt zwölf Jahre innehatte. Die Wahlbeteiligung betrug 73 Prozent.

Alzenau

Alexander Legler (CSU) bleibt dagegen Stadtoberhaupt von Alzenau (Landkreis Aschaffenburg). Mit 75,3 Prozent der Stimmen gewann er gegen Katharina Pritzl, die 24,7 Prozent auf sich vereinen konnte. Die 20-Jährige war für die Wählerinitiative „Jugend für soziale Gerechtigkeit“ angetreten. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,7 Prozent.

Eine Überraschung gab es im wenige Kilometer entfernten Karlstein: Nachdem der langjährige CSU-Bürgermeister Winfried Bruder bei der Bürgermeisterwahl nicht mehr angetreten war, konnte sich erstmals in der Geschichte Karlsteins kein CSU-Bewerber durchsetzen. Peter Kreß von der FDP ging mit 53,2 Prozent als Sieger gegen den CSU-Kandidaten Jens Kimmel hervor. Die Wahlbeteiligung betrug 60,6 Prozent.

Kahl

Der Sozialdemokrat Jürgen Seitz bleibt Bürgermeister von Kahl (Landkreis Aschaffenburg). Der 58-Jährige konnte sich mit 63,8 Prozent der Stimmen gegen seine beiden Kontrahenten Udo Hammer (CSU, 20,8 Prozent) und Sylvia Hein (Grüne, 15,4 Prozent) durchsetzen. Seitz ist seit 1999 Rathauschef von Kahl. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,6 Prozent.

Die Amtsgeschäfte hat sie bereits vor einigen Wochen nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden ihres Vorgängers Alfons Obermaier übernommen. Jetzt ist Maria Maier (JWG) als Bürgermeisterin von Jettenbach (Landkreis Mühldorf am Inn) mit dem notwendigen Wählervotum ausgestattet. Mit 90,2 Prozent der Stimmen wurde die einzige Kandidatin erwartungsgemäß in das Amt gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 50,6 Prozent.

Güntersleben

Klara Schömig (parteilos) ist neue Bürgermeisterin von Güntersleben (Landkreis Würzburg). Mit 54,3 Prozent behielt sie die Oberhand über den zweiten Bürgermeister Michael Freudenberger (CSU). Die Wahlbeteiligung betrug 68 Prozent.

Zum dritten Mal hat Joachim Lang (FW) die Bürgermeisterwahl in Leinburg (Nürnberger Land) gewonnen. Er erreichte 51,7 Prozent der Stimmen. 2005 hatte Lang erstmals den Rathaussessel erobert. Thomas Kraußer (CSU, 24,8 Prozent) und der stellvertretende Bürgermeister Manfred Räbel (SPD, 23,5 Prozent) hatten das Nachsehen.

DK

GemeindeZeitung

Aus den Kommunen

AppStore

facebookTwitterGoogle+YouTube

Google Play

© Bayerische GemeindeZeitung

Hinweis zu Cookies

Die Bayerische GemeindeZeitung möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Sie können Cookies blockieren und löschen, indem Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.

Weiter