Home - Bauen
Fachthema: Bauen
Mehrheit der Deutschen vom Bausparen überzeugt
GZ-19-2014
Freitag, den 10. Oktober 2014 um 14:42 Uhr

Bausparen genießt einen guten Ruf. Für mehr als 60 Prozent der Bundesbürger ist es der erste Schritt ins Eigenheim. Das ist ein Ergebnis des Trendindikator 2014, eine Untersuchung von TNS Infratest unter anderem im Auftrag der LBS. Dafür wurden 2.000 Personen ab 14 Jahren befragt.

Weiterlesen...
 
Bayerischer Denkmalpflegepreis 2014: Oscar für sechs Bauwerke
GZ-19-2014
Freitag, den 10. Oktober 2014 um 12:18 Uhr

Alle zwei Jahre vergeben die Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege den Denkmalpflegepreis. Heuer kamen die sechs Preisträger dieser deutschlandweit einzigartigen Auszeichnung aus den Regierungsbezirken Niederbayern und Oberbayern.

Weiterlesen...
 
Pünktlich auf die Minute
GZ-15-16-2014
Donnerstag, den 07. August 2014 um 00:00 Uhr

UV-Liner-Einzug im Sicherheitsbereich der Startbahn West


Für die Sanierung stand nur ein Zeitfenster von sechs Stunden in der Nacht zur Verfügung. So mussten die Bauabläufe bis auf die Minute genau eingehalten werden, um die Sanierung bis 5:00 Uhr erfolgreich abschließen und die Baustelle vor Flugbetriebsbeginn verlassen zu können.

Bild: DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG 

Der Frankfurter Flughafen ist mit 58 Millionen Passagieren in 2013 Deutschlands größter Verkehrsflughafen und der drittgrößte in Europa. Für den reibungslosen Betrieb des Flugverkehrs zeichnet die FRAPORT AG verantwortlich, zu deren Aufgaben auch die Instandhaltung der Infrastruktur auf dem gesamten Flughafengelände gehört. Im Rahmen des Neubaus der Rollwege zwischen den Start- und Landebahnen Nord und Süd hat die ausführende Arbeitsgemeinschaft mit den Unternehmen Bickardt Bau AG und JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG die DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG mit der Sanierung eines Schmutzwasserkanals DN 300 beauftragt.

Die besondere Herausforderung der Baumaßnahme bestand darin, dass der Schmutzwasserkanal unterhalb der Startbahn West verläuft und eine Sanierung nur in der flugfreien Zeit zwischen 23:00 Uhr abends und 5:00 Uhr morgens erfolgen konnte.

Einsatz eines lichthärtenden GFK-Liners

Aus diesem Grund entschied man sich für den Einsatz eines lichthärtenden GFK-Liners, der innerhalb kurzer Zeit eingebaut und angeschlossen werden kann. Zudem verfügt der Liner über eine hervorragende chemische Beständigkeit: ein Aspekt, der auf Flughäfen vor allem mit Blick auf die verwendeten Enteisungsmittel und möglicherweise anfallende Kerosinreste eine entscheidende Rolle spielt.

Optimale Wahl

Für die Sanierung von Abwasserkanälen gibt es eine Vielzahl an Sanierungsverfahren, die vom Planer je nach Randbedingungen und Anforderungen für den Anwendungsfall auszusuchen sind. Auf dem Frankfurter Flughafen spielten der sehr knappe Zeitrahmen für die Bauabwicklung und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Chemikalien die entscheidende Rolle für die Wahl des Sanierungssystems. Die erforderlichen Parameter hat der von der D&S Rohrsanierung eingesetzte UV-Liner voll erfüllt.

Das ausgewählte System besteht aus einem mehrlagigen, korrosions- und chemikalienbeständigen GFK-Liner, der mit einer Außen- und Innenfolie versehen ist. Die Wanddicken betragen in Abhängigkeit von der berechneten Statik 3,0 bis 15,6 mm.

Perfektes Timing bis auf die Minute

Um die Sanierung des 130 m langen Kanalabschnittes innerhalb von nur sechs Stunden erfolgreich abschließen zu können, wurde die obligatorische Reinigung und Kamerabefahrung des Kanals vorgezogen. Unmittelbar nach Freigabe des Geländes durch die FRAPORT startete die Sanierungskolonne der D&S-Rohrsanierung um 23:00 Uhr zur Baustelle an der Startbahn West. Nach dem Einbau einer Gleitfolie in die Altrohrleitung und Montage von Packern an den Linerenden wurde der werkseitig mit einem UP-Harz getränkte Schlauchliner mit einer Seilwinde in die zu sanierende Haltung eingezogen.

„Danach wurde der Liner unter Druckluft aufgestellt und eine UV-Lichtquelleneinheit mit einer definierten Geschwindigkeit – sie ist abhängig von der Linerdicke und Lichtstärke der UV-Lichtquelleneinheit – durch den aufgestellten Liner gezogen“, erläutert Bauleiter Dipl.-Ing. (FH) M.Eng. Markus Schäfer, DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG, NL Aschaffenburg, den weiteren Ablauf.

TV-Kamera sorgt für kontinuierliche Überwachung

Der Vorgang wird mit einer TV-Kamera an der Lichtquelle kontinuierlich überwacht. Das Ergebnis ist eine formschlüssig anliegende, dichte Rohrauskleidung. Alle Werkstoffe sowie der Installationsprozess unterliegen der Eigen- und Fremdüberwachung im Rahmen eines Qualitätssicherungsplans.

„Die Vorteile des UV-Liners sind die schnelle Bauabwicklung, die hohe Flexibilität bei Profilen und Nennweiten sowie die hohe Resistenz gegen chemische und mechanische Belastungen, eine lange Lebensdauer und ausgezeichnete hydraulische Eigenschaften“, fasst Schäfer die hervorragenden Produkteigenschaften zusammen.

Die Mannschaft der D&S-Rohrsanierung verließ auf die Minute pünktlich den Sicherheitsbereich, unmittelbar bevor die Startbahn wieder freigegeben wurde.

(GZ-15-16-2014)

 
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten: Neubestimmung von Grün in der Stadt
GZ-03-2014
Dienstag, den 11. Februar 2014 um 01:00 Uhr
Für den Berufsstand der Landschaftsarchitekten ist es bedeutsam, die Diskussion um neue Arbeitsfelder und die Wirksamkeit von Landschaftsarchitektur zu befördern und stets aufs Neue qualitätsvolle Gestaltung im aktuellen Kontext unter Berücksichtigung der ästhetischen, räumlichen, sozialen oder ökologischen Komponenten einzufordern. Vor diesem Hintergrund hat der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) aus Anlass seines 100. Geburtstags eine 318-seitige Publikation mit dem Titel „StadtGrün“ veröffentlicht, die sich mit der städtischen Freiraumplanung auseinandersetzt.
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 31

BreitbandForum

Bayerisches_WasserkraftForum

6.11.2014, Loisachhalle,
Wolfratshausen

Neues von Sabrina

sabrina.jpg
Der Bürgermeister lud ein zum Brainstorming über den nicht leicht zu  fassenden Begriff der „Grenzen“. Der Tag der Deutschen Einheit lässt grüßen. In diesem Zusammenhang sei Richard von Weizsäcker zitiert: „Es geht nicht darum, Grenzen zu verschieben, sondern ihnen den trennenden Charakter für die Menschen zu nehmen." >>

GZ-Newsletter

GZ - Kolumne













Stefan Rößle

Mehr Tempo beim Ganztagsschulausbau >>

Energie für Bayern

Die GZ bei ...

facebook2
youtube
gz-aktuell
gz-google_plus

GZ-Sonderdruck

GZ-Sonderbeilagen PDF-Downloads:

  • Bayerischer Sparkassentag 2014: Sonderdruck der GZ >>
  • GZ-Fachtagung 2014: Wasser. Kraft. Bayern. 20-seitiger Sonderdruck der GZ >>
  • Energetische Gebaeudesanierung: 8-seitiges Spezial zum Thema "Wachstumsmarkt Energetische Gebäudesanierung" >>
  • Weitere Sonderdrucke der GZ finden Sie hier >>


Sparkasse
spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB